12.04.2011, 12.25 Uhr   |   Oliver Grundhoff   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Party-Stimmung bei Cronenberger Rocknacht

Party-Stimmung pur herrschte vergangenen Samstag in der Schützenhalle an der Kohlfurther Brücke. Volker Hartmann und seine Band „Heart Cover“ hatten zur 3. Auflage der Cronenberger Rocknacht geladen und die Halle der gastgebenden Bergischen Schützengilde platzte aus allen Nähten.

Den Auftakt bildete die „Stammtisch-Formation“ „One Nighters“. Die Formation aus dem Mad Dog war kurzfristig als Ersatz für die Schülerrockband „Eyes:Closed“ eingesprungen, deren Mitglieder erkrankt waren. Die Musiker, die sonst in den Bands Zoff und BackSlash zuhause sind, legten mächtig los und als  dann „Heart Cover“ die Bühne erklomm und ihre einnehmenden Cover-Versionen bekannter Rock-Klassiker bot, war die Stimmung auf dem Höhepunkt.

Von AC/DC bis ZZTop war wieder alles dabei, was in den 80er und 90er Jahren auf dem Plattenteller serviert wurde. Den Abschluss bildeten „Fanny Adams“, deren Hommage an die legendäre Rock-Pop-Band „Sweet“ die 1970er Jahre noch einmal aufleben ließ. Stilecht, im original 70er-Jahre-Outfit war alles zu hören, was dereinst in den Hitparaden zu Hause war. Von „Blockbuster“ über „Fox on the Run“ und „Love Is like Oxygen“ bis hin zu „Teenage Rampage“ und „Wig-Wam Bam“.

Angesichts des neuerlichen Erfolgs ist eine Fortsetzung der Rocknacht-Reihe im kommenden Jahr schon fast obligatorisch.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.