03.05.2011, 10.36 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Rettungswache: Stadt peitscht Notarzt-Anbau durch

Artikelfoto

Die Rettungswache Süd an der Theishahner StraßeEile ist bei Notarzt-Einsätzen eines der obersten Gebote, mit Eile peitscht die Stadt nun auch den Neubau eines Neubaus für das Notarzt-Fahrzeug an der Rettungswache Süd durch: Per Dringlichkeitsentscheidung haben OB Peter Jung und Manfred Todtenhausen, Vorsitzender des zuständigen Ausschusses für Sicherheit und Ordnung, das 350.000-Euro-Projekt an der Theishahner Straße abgesegnet. Grund dafür, dass die Sitzungen der entsprechenden Ausschüsse sowie des sonst entscheidenden Rates nicht abgewartet werden: Die Berufsfeuerwehr will die neue Notarzt-Station noch im Dezember 2011 in Betrieb nehmen. Der Grund: Zum Jahreswechsel sei stets mit einem erhöhten Einsatzaufkommen zu rechnen. Dieser Termin sei jedoch nicht zu halten, wenn der Rat erst Ende Mai über den Notarzt-Bau entscheiden würde – die Ausschreibung müsse umgehend gestartet werden, damit der Bau im Juli beginnen kann, heißt es in der städtischen Dringlichkeitsentscheidung.

Dringend ist die Entscheidung aber nicht allein wegen irgendwelcher Fristen; Eile tut in erster Linie Not, weil der Notarzt nicht überall auf den Südhöhen in der vorgeschriebenen Zeit beim Patienten am Einsatzort eintreffen kann. Für Notarzt-Einsätze gilt eine Hilfsfrist von 12 Minuten, für Einsätze ohne Notarzt eine Frist von 15 Minuten – im südlichen Sudberg, der Kohlfurth oder auch am Nordrand von Schwabhausen konnten diese Hilfsfristen nicht immer eingehalten werden, bis im Juli 2010 ein Notarzteinsatzfahrzeug an der Theishahner Straße stationiert wurde. Das Problem: Die Unterbringung in der Rettungswache ist provisorisch, Notarzt und Rettungsassistent sind hier lediglich täglich von 7.30 bis 19.30 Uhr auf Abruf, abseits dieser Zeit ist die Notarzt-Versorgung ´wieder nicht entsprechend der vorgeschriebenen Hilfsfristen gesichert.

Auch mit dem zukünftigen Notarzt-Anbau, der hinter der erst kürzlich eingeweihten historischen Turmuhr der Feuerwehr Hahnerberg entstehen soll, wird nicht jeder Winkel von Cronenberg in allen Notfällen in den entsprechenden Fristen erreicht werden können. Die Abdeckung entsprechend der Vorschriften wird sich nach Angaben der Berufsfeuerwehr jedoch stark verbessern. Übrigens: In der Südstadt werden die Hilfsfristen in allen Bereichen eingehalten.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.