Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

31.05.2011, 19.19 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

21. Werkzeugkiste: Lebensretter für Dörper Sportvereine

Artikelfoto

Das Bühnen-Programm steht, beinahe schon so viele Stand-Meldungen liegen vor wie vor zwei Jahren dabei waren und nun stehen auch die diesjährigen Erlös-Zwecke fest: Eigentlich könnte die 21. Cronenberger Werkzeugkiste in den nächsten Tagen los gehen. Tatsächlich steigt das große Dörper Benefizfest aber erst am 16. Juli in der Cronenberger Ortsmitte.

Am Dienstagabend, 31. Mai, gab der veranstaltende Werkzeugkisten-Verein bekannt, wohin der Überschuss der 21. Auflage fließen soll: Mit einem Großteil des Reinerlöses will der Werkzeugkistenverein Defibrillatoren für Cronenberger Sportvereine finanzieren, die größere Zuschauerzahlen anziehen. Die leicht zu handhabenden Geräte, die bei lebensgefährlichen Herzproblemen die Rettung sein können, will der Werkzeugkisten-Verein für die Cronenberger TG, den Cronenberger SC, den Neuenhauser TV, den RSC Cronenberg und den SSV Sudberg finanzieren. Ein Defibrillator kostet zirka 1.750 Euro; die 20. Werkzeugkiste erbrachte einen Reinerlös von 26.000 Euro.

Darüber hinaus soll die Evangelische Gemeinde Cronenberg profitieren: Mit einem Teil-Erlös soll die Einrichtung eines Demenz-Cafés im zukünftigen Gemeindezentrum Emmauskirche unterstützt werden. Nicht zuletzt, so Werkzeugkisten-Vereinsvorsitzender Stefan Alker, sollen auch diesmal nicht-gewerbliche Behinderteneinrichtungen bedacht werden – natürlich auch wieder aus der Wuppertaler Partnerstadt Schwerin.

Mehr Infos zur 21. Werkzeugkiste online unter www.cronenberger-werkzeugkiste.de abrufbar.