11.07.2011, 19.23 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Feuerwehr Hahnerberg: Erst gefeiert, dann gelöscht

Artikelfoto

Einmal in einem Feuerwehrauto Platz nehmen oder beim "Feier-Alarm" an den beiden Partyabenden abtanzen: Das Hahnerberger Feuerwehrfest ist stets etwas für Klein und Groß. -Foto: Archiv

Obwohl an allen Ecken und Enden im CW-Land gefeiert wurde, hatte auch die Freiwillige Feuerwehr Hahnerberg (FFH) keinen Grund zur Klage. Im Gegenteil: Vor allem die abendliche Blaulichtdisko am Freitag und der Live-Act mit der Gruppe „Now and then“ am Samstagabend verzeichneten Rekordbesuche.

Dieses freudige Fazit konnte FFH-Chef Dieter Schierwagen ziehen, obwohl die Abfallwirtschaftsgesellschaft gleich in der Nachbarschaft anlässlich des 35. Geburtstages der Müllverbrennungsanlage zum Familienfest lud. Das erwies sich jedoch nicht als Konkurrenz. Vielmehr, so der Eindruck von FFH-Chef Schierwagen, befruchteten sich die beiden Feste gegenseitig. Als sich der Trubel auf Korzert dem Ende zuneigte, schauten zahlreiche Festgäste „in einem Rutsch“ bei der „Feier-Wehr“ an der Theishahner Straße vorbei.

Während das Feuerwehrfest zunächst gemächlich begann, zeigte sich die Fahrzeughalle der Freiwilligen zum Auftritt der Gruppen des Tanz- und Bewegungscenters MoveAttack gerammelt voll. Schließlich galt es ja nicht nur die schwungvollen Tanzkünste der kleinen und größeren MoveAttack-Schüler zu bewundern, sondern auch Deborah Dörken-Edenhofer zu beglückwünschen: Zu ihrem Geburtstag wurde sie mit Rosen und einem Transparent auf der Bühne überrascht.

Anschließend fegten Windböen und ein kurzer Schauer den FFH-Hof zwar leer. Als die Sonne wieder durch die Wolken blickte, füllte sich die Festmeile jedoch „im Nu“ und die Besucher genossen Kaffee, Waffeln & Kuchen, Pommes, Gegrilltes & Bier sowie die Fahrzeug-Ausstellung, Kinderschminken und Löschwand oder auch die Fest-Tombola. Am Abend brummte es dann erneut in der Fahrzeughalle: Zum Auftritt der Live-Band „Now and Then“ präsentierte sich die „Konzerthalle“ gut gefüllt, an den Bierbänken vor der Feuerwache war kaum mehr ein Platz frei.

Zumal es trocken blieb, wurde – wie schon am Abend zuvor bei der „Blaulicht-Disko“ – bis in die Nacht abgefeiert, wobei die Freiwilligen an den Zapfsäulen, Grillständen oder auch an der Cocktail-Bar Schwerstarbeit zu verrichten hatten. Die Cocktail-Premiere war ein voller Erfolg: Steffi Schmitz & Co. hattenalle Hände voll zu tun und mussten schließlich Verstärkung anfordern – „die sind nicht mehr rausgekommen“, so FFH-Chef Dieter Schierwagen.

Als der Feuerwehrfest-Einsatz erledigt war, blieb den Hahnerberger Freiwilligen indes nicht viel Zeit zur Erholung: Bereits um 4 Uhr hieß es Ausrücken zu einem Einsatz in der Südstadt – kein Problem, schließlich ist die FFH „multitaskingfähig“: „Wir können feiern und löschen!“, schmunzelt Dieter Schierwagen.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.