04.09.2011, 14.31 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

„Traumhaftes Küllenhahn“ auf dem Hoffest

Artikelfoto

Nett zusammen sitzen, klönen, trinken & essen - alljährlich ein Dreiklang beim Küllenhahner Hoffest.

Auch das war das Hoffest 2011: Lisa Twelker (mi.) bummelte mit ihren "Brautjungfern" über die Küllenhahner Straße und verkaufte aus dem "Bauchladen" "Süßes mit und ohne Gehalt" für ihre kommende Hochzeitsfeier.

Auch das war das Hoffest 2011: Lisa Twelker (mi.) bummelte mit ihren "Brautjungfern" über die Küllenhahner Straße und verkaufte aus dem "Bauchladen" "Süßes mit und ohne Gehalt" für ihre kommende Hochzeitsfeier.

„Traumhaftes Küllenhahn“ lautete das Motto des diesjährigen Hoffests und das Fest des Bürgervereins Küllenhahn hielt der Überschrift stand: Tolles Programm für die Kinder, viel Gelegenheit zum Treffen & Klönen, lecker Kaffee & Kuchen sowie Gegrilltes, Sekt & Bier und am Abend vier Stunden lang DJ-Programm zum Abtanzen – ob Groß oder Klein, wer Lust auf Feiern hatte, konnte einen „traumhaften“ Feier-Tag an der Küllenhahner Straße erleben.

Auch das war das Hoffest 2011: Inka Legge, gebürtige Wuppertalerin und seit 35 Jahren in Hong Kong zu Hause (2.v.li.), schaute bei ihrem Heimatbesuch mit ihren Freundinnen Uschi Schumacher und Siegrid Kamla vorbei, und fand's "traumhaft": "Sehr nette Atmosphäre", die schmucken bergischen Fachwerkhäuser drumherum - schade, dass es kein Hoffest in Hong Kong gibt...

Auch das war das Hoffest 2011: Inka Legge, gebürtige Wuppertalerin und seit 35 Jahren in Hong Kong zu Hause (li.), schaute bei ihrem Heimatbesuch mit ihren Freundinnen Uschi Schumacher und Siegrid Kamla vorbei, und fand's "traumhaft": "Sehr nette Atmosphäre", die schmucken bergischen Fachwerkhäuser drumherum - schade, dass es kein Hoffest in Hong Kong gibt...

Zumal, man höre und staune, der Wettergott mit den Küllenhahnern war: „Traumhaftes“ Strahle-Wetter begleitete den Feiertag im Cronenberger Norden – außergewöhnlich für den Sommer 2011!

Nachwuchssorgen muss sich das Fest des Bürgervereins Küllenhahn keine machen: Nic Joel, gerade drei Wochen alt, war der jüngste Hoffest-Besucher und kam - wie unschwer zu erkennen - mit seinen Eltern Nadine und Tobias Rittinghaus voll auf seine Kosten...

Nachwuchssorgen muss sich das Fest des Bürgervereins Küllenhahn keine machen: Nic Joel, gerade drei Wochen alt, war der jüngste Hoffest-Besucher und kam - wie unschwer zu erkennen - mit seinen Eltern Nadine und Tobias Rittinghaus voll auf seine Kosten...

Ein ausführlicher Bericht zum Hoffest folgt, aber hier schon einmal als Vorgeschmack die Impressionen von dem „traumhaften“ Fest!

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.