03.10.2011, 11.35 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Naherholung: Burgholz zählt zu den Favoriten

Artikelfoto

Gerade erst ergab eine Umfrage, das der Staatsforst Burgholz zu den beliebtesten Ausflugszielen zählt. Passend dazu weihte der Sauerländische Gebirgsverein eine neue Hinweistafel zu den Wanderwegen durchs Burgholz ein.

Das Burgholz zählt zu den beliebtesten Naherholungsgebieten Wuppertals, das erbrachte eine „Mini-Umfrage“ des Umweltschutzressorts im Rahmen des Wuppertaler Bauernmarktes im September. Demnach gaben die Befragten an, dass sie sich mehrmals in der Woche länger als eine Stunde in der Natur aufhalten – Spazierengehen oder Wandern sind dabei die Favoriten. Neben dem Burghoz wurden die Gebiete Lüntenbeck/Tesche und das Osterholz als Lieblingsziele benannt.

Aber die städtische Umfrage wollte auch wissen, was die Naturliebhaber während ihrer Ausflüge ärgert – illegal entsorgter Müll und Hundekot wurden hier als größte „Aufreger“ genannt. Ansonsten hatten die Befragten kaum etwas an Wuppertals „grünen Lungen“ zu meckern. Wobei: Bei der Einweihung einer neuen Wandertafel an der Sambatrasse wusste Jörg Mortsiefer, Vorsitzender der Wuppertaler Sektion des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV), zu berichten, dass man immer wieder mit Vandalismus-Schäden zu kämpfen habe, wie Zerstörungen von Bänken und Hinweistafeln oder Beschädigungen von Wegmarkierungen.

Dadurch ließ sich der SGV jedoch nicht davon abhalten, in Höhe des ehemaligen Samba-Bahnhofes „Burgholz“ eine neue Hinweistafel mit den Wanderrouten durch den Staatsforst aufzustellen. Die rund 1.300 Euro dafür hatte ein Mitglied, das nicht genannt werden wollte, zur Verfügung gestellt. Die Tafel ersetzt den bisherigen Hinweis am ehemaligen Bahnhof Burgholz, der durch die Einstellung des Schienenverkehrs mehr und mehr ins Abseits geraten war. „Das ging so nicht weiter“, sagte SGV-Chef Mortsiefer bei der Einweihungsfeier am 3. Oktober 2011: Mit dem neuen Standort direkt an der Sambatrasse werde man auch der starken Nutzung des beliebten Rad- und Wanderweges besser gerecht. Wie Ute Nolden-Seemann, Leiterin des Waldpädagogischen Zentrums (WPZ) Burgholz, bei der kleinen Feier versprach, wird die Hinweistafel im Frühjahr 2012 durch eine Übersichtskarte zu den Lehrpfaden im Arboretum Burgholz ergänzt.

Der Sauerländische Gebirgsverein zählt in Wuppertal rund 600 Mitglieder. 15 Wegzeichner halten aktuell die Markierungen der Wanderwege in Ordnung, mit den 29 Wanderführern des SGV können Interessierte das ganze Jahr über mehrmals in der Woche auf Touren durch die Wälder in Wuppertal und der Umgebung gehen. Mehr Infos zum SGV und dem Wander-Programm gibt’s online unter www.sgv-wuppertal.de.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.