17.11.2011, 17.50 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Französische Rollhockey-Fans auf „Cronenberg-Abwegen“

Auch ein netter Cronenberger: Ortsbürgermeister Klaus Schneider verhalf den drei Rollhockey-Fans aus Paris auf den rechten Cronenberg-Weg, organisierte Fahrkarten und setzte sie in den Zug - so sind Dörper, ob in der Pfalz oder im Bergischen!

Auch ein netter Cronenberger: Ortsbürgermeister Klaus Schneider verhalf den drei Rollhockey-Fans aus Paris auf den rechten Cronenberg-Weg, organisierte Fahrkarten und setzte sie in den Zug - so sind Dörper, ob in der Pfalz oder im Bergischen!

Cronenberg ist einzigartig, denken viele stolze Dörper und für sie alle dürfte diese Kolumne ein harter Schlag sein. Denn: Cronenberg ist doch nicht der Mittelpunkt des Universums, die Erde rotiert noch um ein zweites „Dorf“! Wie Bezirksbürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky am Mittwochabend, 16. November 2011, in der Bezirksvertretung „zum Besten“ gab, gibt es eine „Cronenberg-Exklave“, und zwar in Rheinland-Pfalz. Genau gesagt ein Cronenberg in der Verbandsgemeinde Lauterecken im Landkreis Kusel in der Pfalz – rund 150 große „Außer-Dörper“ zählt das „andere“ Cronenberg.

Tja, an dieser Stelle ist vielleicht der eine oder andere Leser etwas aus der Umlaufbahn geraten, aber das renkt sich schon wieder ein – wir sind ja schließlich die weitaus größeren Cronenberger. Und außerdem geht’s ja auch gar nicht nur um das „pfälzer“ Cronenberg-Double, sondern um die Anekdote dazu, die Michael-Georg von Wenczowsky ebenfalls „vom Stapel“ ließ: Und die handelt von drei jungen Pariserinnen auf dem Weg zur Rollhockey-EM in Wuppertal-Cronenberg – Sie ahnen es bereits, das Terzett hatte es nicht an die Ringstraße, sondern ins pfälzische Cronenberg verschlagen. Richtig, das war ein Irrtum, aber Ortsbürgermeister Klaus Schneider brachte die „Irrläuferinnen“ auf den rechten Weg – zum Frankreich-Spiel kamen sie zwar nicht mehr rechtzeitig an, aber auf jeden Fall im „richtigen“ Cronenberg.

Da kann man aber mal wieder sehen, was der RSC Cronenberg in der weiten Welt jenseits des Cronenberg-Äquators alles fürs Dorf tut, und zwar für beide! Kein Wunder, dass da in der Bezirksvertretung bereits der Vorschlag zu einer Cronenberg-Partnerschaft aufkam – de facto existiert sie ja bereits! Übrigens: Am 19. November 2011 spielen die RSC-Löwen in Reus – hoffentlich finden sie das Richtige, falls es ein Zweites in Spanien gibt…Schöne Grüße, liebe Cronenberger überall auf der Welt, Ihre Wuppertal-Cronenberger Woche

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.