05.01.2012, 11.48 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Neujahrsgrüße: Schornsteinfeger „verwünschen“ „Andrea“

Artikelfoto

Was kann jetzt noch schief gehen, nachdem Patricia Seifert (mi.), Martin Bogner (li.) und Wolfgang Kroll (re.) dem CW-Land, vertreten durch Bezirksbürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky (2.v.li.) und Bürgerbüro-Leiter Holger Müller, "im Dreierpack" Glück wünschten.

Was kann jetzt noch schief gehen, nachdem Patricia Seifert (mi.), Martin Bogner (li.) und Wolfgang Kroll (re.) dem CW-Land, vertreten durch Bezirksbürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky (2.v.li.) und Bürgerbüro-Leiter Holger Müller, "im Dreierpack" Glück wünschten.

Was kann jetzt noch schief gehen, nachdem Patricia Seifert (mi.), Martin Bogner (li.) und Wolfgang Kroll (re.) dem CW-Land, vertreten durch Bezirksbürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky (2.v.li.) und Bürgerbüro-Leiter Holger Müller, "im Dreierpack" Glück wünschten.

Die Sektkorken knallten noch einmal am Mittwoch: Im Bürgerbüro Cronenberg übermittelten die Schornsteinfegermeister im CW-Land ihre Neujahrsgrüße an alle Cronenberger und Südstädter, die Bezirksbürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky und Bürgerbüro-Leiter Holger Müller entgegen nahmen.

„Wenn wir so auf den Dächern stehen, Cronenberg liegt uns zu Füßen, wir viele Menschen vor uns sehen, reimte Schornsteinfegermeisterin Patricia Seifert (Cronenberg-Süd) stellvertretend für ihre Kollegen Martin Bogner (Cronenberg-Nord) und Wolfgang Kroll (Küllenhahn/Südstadt): „Wir wünschen euch nicht Sturm und Regen, nicht Missgunst, Ärger und Verdruss, wir wünschen euch Glück und Gottes Segen, viel Sonnenschein und etwas Russ“, hieß es in dem Neujahrsgruß der Glücksbringer weiter und zum Schluss wünschte das „schwarze Terzett“ nicht ohne Humor: „Gott bewahre Cronenberg vor Sturm und Feuer und der Stadtplanung Abenteuer.“

Na ja, für Sturmtief „Uli“ und die Eigentümer des sturmgeschädigten Hauses auf Küllenhahn kam der Wunsch der Glücksbringer einen Tag zu spät. Aber immerhin konnten Patricia Seifert, Martin Bogner und Wolfgang Kroll offenbar „Andrea“ milde stimmen – zumindest bis jetzt…

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.