30.01.2012, 17.30 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Das war eine „superjeile Zick“!

Artikelfoto

Auch Schwimm-Ikone Ralf Beckmann (mi. li.) und Oberbürgermeister Peter Jung (mi. re.) kamen zur Verabschiedung von Gisela Ackermann (mi. mit Blumen).

Auch Schwimm-Ikone Ralf Beckmann (mi. li.) und Oberbürgermeister Peter Jung (mi. re.) kamen zur Verabschiedung von Gisela Ackermann (mi. mit Blumen).

Auch Schwimm-Ikone Ralf Beckmann (mi. li.) und Oberbürgermeister Peter Jung (mi. re.) kamen zur Verabschiedung von Gisela Ackermann (mi. mit Blumen).

Am Donnerstag vergangener Woche verabschiedete die Grundschule Küllenhahn Sportlehrerin Gisela Ackermann nach über 20 Jahren mit vielen Emotionen und Musik in den Ruhestand. Gisela Ackermann machte sich in den vergangenen Jahren auch über Küllenhahns Grenzen hinaus einen Namen durch zahlreiche Erfolge mit „Abonnenten-Charakter“ bei den Schwimm-Stadtmeisterschaften und dem Cronenberger Weihnachtsschwimmen, aber auch mit Siegen bei der Fußball-Mini-WM und nicht zuletzt dem letztjährigen Gewinn des Sparkassen-Cups.

Weiteres Beispiel: das Projekt „Täglich im Pool ist cool”. Nicht nur die beteiligten „Pool-Schüler” absolvierten an jedem Schultag morgens vor dem Unterricht eine freiwillige Schwimmstunde. Auch Gisela Ackermann stand im benachbarten Schwimm-Leistungszentrum (SSLZ) stets am Beckenrand – alles ehrenamtlich, nicht umsonst übernahm Oberbürgermeister Peter Jung die Schirmherrschaft über das beispielhafte Projekt!

„Es gab nur 30 Plätze für die Pool-Klasse, aber 50 Kinder wollten an der Schwimmstunde teilnehmen“, blickte Gisela Ackermann auf die „coole Zeit“ zurück, die im Sommer 2011 mit dem Wechsel der Schüler an weiterführende Schulen endete. Die Bilanz konnte sich sehen lassen: Rund 700 (Über-)Stunden waren in den vier Jahren zusammengekommen, welche die Sportlehrerin in das Schwimm-Angebot investierte – ohne Bezahlung, wohlgemerkt!

„Wir sagen nicht auf Wiedersehen, sondern Dankeschön“, fand dann auch OB Jung, bevor ein riesiges Verabschiedungsprogramm in der Turmhalle folgte, an dem alle Klassen der Schule und Ehemalige teilnahmen. Mit dem Rap „Küllenhahn ist Spitze“ oder Liedern wie „Sport ist super“, „Gisela, der große Superstar“ und „Du bist die beste Sportlehrerin“ sangen und trommelten die Schüler gemeinsam mit Gudrun Ditgens, bevor die Lehrer „ans Mikro“ durften und die „Superjeile Zick mit Gisela“ besangen. Dazu gab es unzählige Geschenke und Blumen, sodass der Abschied unweigerlich zu einer gefühlsbetonten Show geriet.

Selbst Schwimm-Ikone Ralf Beckmann, der die Pool-Klasse bis zu seinem Ausscheiden aus dem Stadt-Dienst im April 2010 schwimmsportlich betreute (die CW berichtete), zeigte sich über so viel Abschiedsschmerz gerührt. „Ich bin sprachlos“, sagte Gisela Ackermann – sonst war sie eigentlich selten „ohne Worte“. „Wir haben in der Vergangenheit an Sportpreisen alles abgeräumt“, attestierte Schulleiterin Eva Hannen-Himmen und verwies auf die vielen Siege. „Wichtig ist nicht nur das Schwimmen, sondern auch alle anderen Sportarten, wo wir Talente schon in jungen Jahren entdecken konnten“, erklärte Gisela Ackermann ihren Leitgedanken: „Wer sich nicht bewegt, bleibt sitzen.“

Die Grundschul-Kinder von der Küllenhahner Straße hoffen jedenfalls, dass es sportlich weiter geht und einige fänden es „cool“, wieder täglich vor dem Unterrichtsbeginn schwimmen gehen zu können. „Der Bedarf ist jedenfalls da“, meinte Ralf Beckmann, Schulleiterin Hannert-Himmen musste die Hoffnungen jedoch bremsen: Ob sich als Ersatz eine neue Sportlehrerin findet, noch dazu mit einem derartigen ehrenamtlichen Engagement, stehe noch in den Sternen…

Matthias Müller

 

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.