20.02.2012, 12.30 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Großbrand: Viel Solidarität und der Wille zum Weitermachen

Artikelfoto

Bis zur Tennisanlage am Ende der Straße "Unterkirchen" brannte der Hallenkomplex ab. Waren weggeworfene Zigaretten der Grund für den verheerenden Großbrand, bei dem mindestens sechs Millionen Euro Schaden entstanden sein soll?

Auch am gestrigen 19. Februar 2012, dem dritten Tag nach Ausbruch des Großbrandes in Unterkirchen, musste die Freiwillige Feuerwehr Cronenberg (FFC) wieder in den Cronenberger Gewerbepark ausrücken: Gegen 13 Uhr waren abermals Glutnester im Bereich des Tierfutterhandels aufgeflammt, die abgelöscht werden mussten. Nach einer knappen Stunde konnte die Dörper Wehr wieder abrücken.

Aber nicht nur die Einsatzkräfte der Feuerwehr beschäftigt das Millionen-Feuer, auch in der (Cronenberger) Bevölkerung ist die Anteilnahme groß. Zum Beispiel auf den Facebook-Seiten der CW, aber auch des schwer betroffenen Tierbedarf-Handels „Tierwelt Vollmer“ bringen zahlreiche Nutzer des sozialen Netzwerks nicht nur ihre große Betroffenheit zum Ausdruck; Tierwelt-Inhaber Martin Vollmer erreichen auf diese Weise auch viele Hilfsangebote: „Ich möchte euch auch helfen. Irgendwie“, hat unter anderem eine Facebook-Nutzerin gepostet: „Ihr solltet wissen, dass viele Leute zu euch stehen! Wir lassen euch nicht hängen!“

Auf der Facebook-Seite der CW werden derweil schon Überlegungen angestellt, wo die Tierwelt (vorübergehend) eine neue Bleibe finden könnte, zudem kursiert der Vorschlag, ob des „Katastrophen-Tourismus“ in Unterkirchen am Brandort eine Spendendose aufzustellen: „Dass man sich noch so an dem Leid anderer ergötzen kann“, kritisiert eine Nutzerin auf der FB-Seite der CW: „Die kommen aus Köln, Ennepetal usw. hier hin, um sich das anzuschauen. Ganz schön krank.“

Bei allem Leid, Tierwelt-Inhaber Martin Vollmer, der ausgerechnet am gestrigen 19. Februar 2012 seinen 40. Geburtstag feierte („Schöner Geburtstag!“), ist dankbar für den enormen Zuspruch: „Es tut sich einiges – wir wollen schnellstmöglich weitermachen“, berichtet Vollmer; bereits am heutigen Rosenmontag habe er einige Termine im Hinblick auf eine Übergangslösung. Wer etwas in diese Richtung weiß – Martin Vollmer ist auf der Suche nach etwa 200 Quadratmeter großen Räumlichkeiten, in denen er seinen Tierbedarf-Handel wieder aufnehmen könnte; für Hinweise ist der Geschäftsinhaber auf jeden Fall dankbar. In Unterkirchen verfügte die Tierwelt über rund 600 Quadratmeter; die Geschäftsräume sind völlig zerstört.

Vor dem Nichts steht auch Rudolf Kos jr.: „Es ist alles abgebrannt, vom Bleistift bis zur größten Maschine“, berichtet der Inhaber der Cronenberger Bauschlosserei; den Schaden beziffert er auf etwa 150.000 Euro. Aber auch Rudolf Kos jr. ist fest zum Weitermachen entschlossen: Der 47-Jährige sucht dringend nach einer 200 bis 300 Quadratmeter großen Halle in Cronenberg und Umgebung, um mit seinen fünf Mitarbeiter einen Neuanfang wagen zu können. Hinweise sind herzlich willkommen, Kontakt-Möglichkeiten finden sich auf der Internet-Seite unter www.schlosserei-kos.de.

Während die Brandexperten der Kriminalpolizei ihre Arbeit zur Ermittlung der Ursache des Millionenbrandes aufnehmen, gibt es eine erste Vermutung, wo das Feuer ausgebrochen sein könnte: Wie die CW erfuhr, soll es aus Feuewehr-Kreisen geheißen haben, dass sich der Brand von einer Werkzeugfirma am Ende der Hofschaft „Unterkirchen“ durch den Gewerbepark fraß.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.