22.02.2012, 16.36 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Großbrand: Sechs-Millionen-Schaden durch Zigaretten?

Artikelfoto

Bis zur Tennisanlage am Ende der Straße "Unterkirchen" brannte der Hallenkomplex ab. Waren weggeworfene Zigaretten der Grund für den verheerenden Großbrand, bei dem mindestens sechs Millionen Euro Schaden entstanden sein soll?

In einer gemeinsamen Presseerklärung haben Polizei und Staatsanwaltschaft am heutigen Mittwoch, 22. Februar 2012, erstmals zur möglichen Ursache des Großbrandes in Unterkirchen Stellung bezogen: Demnach ist das verheerende Feuer, das in der Nacht vom 16. auf den 17. Februar 2012 einen nunmehr auf mindestens sechs Millionen Euro geschätzten Schaden verursachte, durch fahrlässige Brandstiftung entstanden. Die Brandursachen-Ermittlungen der Kriminalpolizei sowie zweier Sachverständiger habe ergeben, dass das Feuer mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem vermieteten Hallenkomplex durch unsachgemäße Entsorgung von Zigaretten verursacht wurde, heißt es in der Presseerklärung von heute Nachmittag.

Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Brandstiftung gehen derweil weiter. Auch am heutigen Mittwoch überflogen Ermittler in einem Polizei-Hubschrauber den Brandort, um Übersichtsaufnahmen zu fertigen. Ein Großteil des Gebäudekomplexes ist nach wie vor einsturzgefährdet.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.