14.03.2012, 07.30 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Nur einmal Schnee, dennoch ein Rekord-Winter!

Artikelfoto

Gäste hatten leckeren Kuchen mitgebracht, dazu servierten SVN-Vorsitzender Burkhard Orf (re.), Badobmann Werner Budt (li.) sowie Pressewartin Beate Klein (2.v.r.) und Schwimmmeisterin Karo Parytz (2.v.l.) Sekt und Orangensaft zum Winter-Abschwimmen. Am Beckenrand natürlich nur fürs CW-Foto!

Gäste hatten leckeren Kuchen mitgebracht, dazu servierten SVN-Vorsitzender Burkhard Orf (re.), Badobmann Werner Budt (li.) sowie Pressewartin Beate Klein (2.v.r.) und Schwimmmeisterin Karo Parytz (2.v.l.) Sekt und Orangensaft zum Winter-Abschwimmen. Am Beckenrand natürlich nur fürs CW-Foto!

Gäste hatten leckeren Kuchen mitgebracht, dazu servierten SVN-Vorsitzender Burkhard Orf (re.), Badobmann Werner Budt (li.) sowie Pressewartin Beate Klein (2.v.r.) und Schwimmmeisterin Karo Parytz (2.v.l.) Sekt und Orangensaft zum Winter-Abschwimmen. Am Beckenrand natürlich nur fürs CW-Foto!

Kurz bevor der kalendarische Frühling beginnt, kann festgehalten werden: das war ein Rekord-Winter! Kaum Schnee diesmal – wieso also Rekord? Es geht nicht um „den Winter an sich“, sondern um die Winter-Saison im Freibad Neuenhof: Am vergangenen Sonntag, 11. März 2012, endete die außergewöhnliche Freibad-Zeit und mit 965 Teilnehmern konnte der SV Neuenhof (SVN) diesmal mehr Winterschwimmer denn je in seinem Vereinsbad begrüßen. Das Freibad in Cronenberg gilt als eines von nur drei Freibädern bundesweit, indem man auch im Winter seine Bahnen ziehen kann.

Auch wenn die Schwimmmeister Karolina Parytz und Ole Bennert in der nun zu Ende gegangenen Saison nur einmal Schnee schippen mussten, dürfen sich die diesjährigen Winterschimmer dennoch als „kälteerprobt“ betrachten. Bis zu 15 Grad minus sank das Thermometer – winterlich war’s also auch ohne Schnee im Neuenhof. Die Rede ist allerdings nicht von der Wasser-Temperatur, denn die lag im Durchschnitt bei wohligen 27 Grad – im dampfenden Neuenhof-Wasser ließ es sich auch bei klirrender Kälte gut in Badeanzug oder -hose aushalten.

Wobei: Einmal in dieser Saison wurde die Winterfestigkeit der Ganzjahres-Schwimmer so richtig auf die Probe gestellt: Die Kessel-Anlage des Freibades Neuenhof  gab ihren Geist auf – da blieben die Duschen kalt! Kein Problem, denn Winterschwimmer sind ja keine „Warmduscher“ – zumindest die meisten nicht… Problematisch ist da schon eher, dass die Reparatur der Kessel-Anlage dem SV Neuenhof kräftig ins Kontor schlägt: Auf 50.000 Euro schätzt SVN-Vorsitzender Burkhard Orf die Gesamtkosten; ein kleiner Lichtblick, dass die Rekord-Teilnehmerzahl dem Verein, der nun jeden Cent gebrauchen kann, ein kleines Plus beim diesjährigen Winterschwimmen einbrachte.

Übrigens: Nachdem das Neuenhof-Wasser am gestrigen Dienstag abgelassen sein sollte, beginnen nun die Arbeiten, um das Dörper Bad fit für die nächste Saison zu machen: Traditionell will der Verein die Sommer-Saison am 1. Mai 2012 einläuten. Und wenn sich zusätzliche tatkräftige Hilfe findet, klappt’s vielleicht noch etwas früher – freiwillige Helfer sind immer herzlich willkommen! Infos dazu gibt’s unter Telefon 40 17 18 und online unter www.sv-neuenhof.de.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.