26.03.2012, 09.36 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Männerchor nahm „Heimatlied“ für „Wunderflunker“ auf

Artikelfoto

Der Cronenberger Männerchor bei der Aufnahme des Stücks für die Stadtrundfahrt.

Für das Musiktheaterstück „Wunderflunker-Stadtrundfahrt“, das für ganz Wuppertal aufgeführt wird, nahmen die Sänger des Cronenberger Männerchores (CMC) in der Alten Schmiede der Firma Knipex ein Lied auf. Ein „rollendes Theater mit Musik“ in der Form einer Stadtrundfahrt mit einem historischen Bus und Schauspielerin, welche durch die Tour führt, soll die „Wunderflunker-Stadtrundfahrt“ sein.

Träger des Projektes ist die Bergische Entwicklungsagentur in Solingen, die Idee stammt vom Wuppertaler Olaf Reitz, einem freiem Schauspieler, Sprecher und Regisseur. Im Vordergrund seiner Arbeit steht die Realisation von eigenen Bühnenprojekten, bis Ende der 1990er Jahre bildeten Theaterprojekte seinen Schwerpunkt. Seitdem hat sich Reitz auf Literaturprogramme spezialisiert, in denen er Literatur mit Musik unterschiedlichster Genres verbindet.

Auch der CMC gehört untrennbar zum Querschnitt durch die Wuppertaler Kultur – und nahm deshalb unter ihrem Leiter Arthur Rivo im Knipex-Forum eine Art „neues Heimatlied“ mit dem Titel: „Wo im Tal die Busse fliegen“ auf (Musik: Thomas Beimel / Text: Albert Groth). Die instrumentalen Zwischenspiele wurden schon vorab von den Mitgliedern der Wuppertaler Sinfoniker eingespielt.

Das CMC-Stück wird im Finale von „Wunderflunkerstadtrundfahrt“ zu hören sein. Der Start der historischen Tour beginnt beim Landgericht und dauert zwei Stunden. Die Premiere ist am Sonntag, den 6. Mai. Es soll insgesamt zehn Touren geben.

Leider wird das neue Lied der Cronenberger Sänger nie auf einer CD zu hören sein. „Das Musikstück war nur für dieses Event gedacht“, erklärt Chorsprecher Bernd Tigges. „Es ist eine tolle Werbung für den CMC in ganz Wuppertal. Wir freuen uns, dass Arthur Rivo hier zugestimmt hat, weil der CMC so zeigen kann, dass wir auch andere Stücke singen“, führt Tigges gegenüber der CW aus. Weitere Infos zum Projekt gibt es im Internet unter der Adresse www.wunderflunker.de.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.