27.05.2012, 09.21 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

2 Kommentare

Pick-WM: La-Ola-Wellen für den Champion

Ganz nah dran sind die Zuschauer, wenn auf der Vonkelner Pickbahn die Hölzer fliegen...

Ganz nah dran sind die Zuschauer, wenn auf der Vonkelner Pickbahn die Hölzer fliegen...

„Wir sind die Jungs von der Picke, wir werfen die Hölzer mit Macht…“, so heißt es im „Lied von der Picke“. Die von Richard Jörges zur Melodie des Volksliedes „Hoch auf dem gelben Wagen“ getextete Hymne des Pickvereins „Grüne Eiche“ wurde am gestrigen Pfingst-Samstag, 26. Mai 2012, richtig mit Leben gefüllt: Da traten die „Jungs von der Picke“ zum Auftakt des alljährlichen Pickfests im „Königspicken“ an.

Flankiert von strahlendem Sonnenschein griffen auf der Pick-Bahn in Vonkeln diesmal 15 Starter zu den Wurfhölzern, um in jeweils drei Runden um die Meisterschaft im Pick-Spiel zu wetteifern. Das Königspicken gilt (inoffiziell) als Pick-Weltmeisterschaft, schließlich wird das altbergische Wurf-Spiel nur noch auf der mitten im Grünen gelegenen Pick-Bahn in Vonkeln betrieben. Zumindest im Hinblick auf den Titelkampf war das Königspicken eine klare Angelegenheit: Nach seinen insgesamt 45 Würfen verbuchte Titelverteidiger Carsten Fütterer 25 Punkte („Pinns“) auf dem Konto – mit neun Pinns Vorsprung auf den Zweiten Jens Schulze (14 Pinns) darf sich Fütterer das dritte Jahr in Folge mit dem WM-Titel schmücken.

Ohne Konzentration geht es nicht, sonst ist aus acht Metern Entfernung keiner der insgesamt neun, nur sechs Zentimeter hohen Holzpinne zu treffen! Aber Spaß ist dennoch jede Menge beim Picken dabei...

Ohne Konzentration geht es nicht, sonst ist aus acht Metern Entfernung keiner der insgesamt neun, nur sechs Zentimeter hohen Holzpinne zu treffen! Aber Spaß ist dennoch jede Menge beim Picken dabei...

Dieser Triumph hallt bis nach Kaarst, denn der neue und alte Pick-Köng wurde von einem Fan-Club unterstützt: Mitarbeiter der Erkrather Ovako GmbH, bei der Carsten Fütterer beschäftigt ist, wollten sich hautnah davon überzeugen, was es mit dem Pick-Spiel auf sich hat, das ihr Arbeitskollege so (welt-)meisterlich beherrscht. „Als ich das erste Mal davon hörte, habe ich gedacht, der will mich verdummen“, berichtete Angela Freiesleben; schon im Laufe des über dreistündigen Königspickens waren die Düsseldorferin und die weiteren Fütterer-Fans überzeugt. Ob es sich beim Pick-Spiel um Sport handelt, war zwar bei den weitgereisten Gästen aus Kaarst, der Landeshauptstadt und Hilden noch umstritten, aber: „Das Ambiente ist wunderschön“, befand Horst Gehlhaar, „es ist super, wie hier die Tradition hochgehalten wird“. Nicht nur das: „45 Würfe zu absolvieren, erfordert bestimmt viel Konzentration und Muskulatur“, mutmaßte Birgit Wittig.

Die Teilnehmer des Königspickens 2012 auf der Pickbahn "Grüne Eiche in Vonkeln.

Die Teilnehmer des Königspickens 2012 auf der Pickbahn "Grüne Eiche in Vonkeln.

Keine Frage: Als Carsten Fütterer aus den Händen des Pickvereins-Vorsitzenden Friedhelm Ackermann und seines Vizes Bernd Haas die nicht vorhandene Pick-Krone (einen Gutschein für eine Einkaufsgalerie in Remscheid) erhalten hatte, schwappte die Stimmung über: Zum Toten Hosen-Hit „An Tagen wie diesen“ feierten die Ovako-Kollegen den Weltmeister aus ihren Reihen mit La-Ola-Wellen – siegestrunken wurde darüber sinniert, wie man Carsten Fütterer am kommenden Dienstag gebührend zurück am Arbeitsplatz empfangen könnte: Mit einem Autocorso durch die Tiefgarage, lautete einer der Vorschläge!

"An Tagen wie diesen..." hatte sich Pick-Weltmeiter Carsten Fütterer (li.) sicherlich eine La-Ola-Welle seiner Arbeitskollegen verdient!

"An Tagen wie diesen..." hatte sich Pick-Weltmeister Carsten Fütterer (li.) sicherlich eine La-Ola-Welle seiner Arbeitskollegen verdient!

So eindeutig Carsten Fütterer den WM-Titel verteidigte, so eng war die Entscheidung um Platz 3: Dieter Deckert im Schottenrock und Patrick Florath mussten mit jeweils 13 Pinns ins Stechen und lieferten sich hier einen spannenden Kampf: Sieben Runden traten sie, begleitet von rhythmischem Klatschen, gegeneinander an, bevor Dieter Deckert den Treppchenplatz erobert hatte; Kommentar eines Zuschauers: „Ihr macht’s aber spannend – die folgende Sendung verschiebt sich um 25 Minuten.“ Spannend war’s übrigens auch im Kampf um die Zitrone, mit der traditionell der Letzte der Pick-WM nach Hause gehen darf: Während es lange Zeit so aussah, als wären die drei Pinns von Fredi Baier nicht zu unterbieten, konnte Andreas Dorn dem Jung-Picker die Zitrone doch noch mit nur zwei Treffern entreißen. Zur Erklärung sei allerdings angemerkt, dass Dorn mittlerweile in Heidelberg lebt – da es dort keine Pick-Bahn gibt, fehlt Dorn schlicht die Chance, sich „in Form“ zu halten.

Mit Marian steht die nächste Pick-Generation schon in den Startlöchern - Dirk Schmidt führte den Zweijährigen in die Pick-Regeln ein...

Mit Marian steht die nächste Pick-Generation schon in den Startlöchern - Dirk Schmidt führte den Zweijährigen in die Pick-Regeln ein...

Nach Picken war dann auch diesmal Party angesagt: Bis in den späten Abend hinein rockte die Paddy Pellmann-Band die Pickbahn; wo zuvor noch die Wurfhözer flogen, steppten zum Abschluss des ersten Pickfest-Tages die Tanzbeine. Am heutigen Pfingssonntag geht des Vonkelner Fest mit dem alljährlichen Irish-FolkFrühschoppen zu Ende – bis etwa gegen 16 Uhr können Gäste auf der Pickbahn noch mitfeiern! Wer mehr zum Pick-Spiel wissen möchte, muss einfach nur hier die Online-Seite des Pickvereins anklicken.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

  1. Carsten Fütterer
    29.05.2012, 13:03 Uhr   |   Direktlink

    Hallo zusammen,

    ganz toller Artikel und fantastische Bilder. Vielen herzlichen Dank
    dafür. És war eine rundum gelungene Veranstaltung , die ihr tatkräftig
    unterstützt habt. Vielen Dank.
    C.F.

  2. Redaktion
    29.05.2012, 13:21 Uhr   |   Direktlink

    Danke, Herr Fütterer, und nochmals Gratulation zum WM-Titel! Gab’s denn heute einen Autocorso bei Ovako?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.