16.06.2012, 09.53 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Liveticker: Der RSC holt den Meistertitel nach Cronenberg!

Artikelfoto

Da ist er, der Meisterpott: Jan Velte verabschiedet sich mit dem Titel vom aktiven Rollhockey-Sport.

Die Rollhockey-Herren des RSC Cronenberg holten am Samstagnachmittag, 16. Juni 2012, mit einem klaren 7:2-Erfolg über die ERG Iserlohn den 13. deutschen Meistertitel ins Dorf, den dritten in Folge. Eine umfangreiche Fotogalerie von der Meisterfeier und der Verabschiedung von Thomas Haupt und Jan Velte gibt es unter diesem Link zu sehen, nachfolgend unser Liveticker aus der Alfred-Henckels-Halle zum Nachlesen.

18.14 Uhr: Wir verabschieden uns aus der Alfred-Henckels-Halle und melden uns später natürlich noch mit zahlreichen Fotos von der Meisterfeier. Einfach nochmal rein schauen! Bis dahin einen schönen (Feier-)Abend.

18.00 Uhr: Velte und Haupt hängen ihre Schuhe an den Nagel. Mit rührenden Worten und Tränen in den Augen „its time to say goodbye!“.

17.45 Uhr: Luis Coelho, Jan Velte und Thomas Haupt werden mit Applaus verabschiedet.

17.40 Uhr: Nun sind die Meister an der Reihe.

17.38 Uhr: Die Zweitplatzierten erhalten ihre Medaillen.

17.32 Uhr: „Es war ein hervorragendes Spiel“, äußert Peter Stroucken.

17.14 Uhr: Das Publikum feiert den Deutschen Meister der Sainson 2011/2012.

17.12 Uhr: Das Spiel ist zu Ende. Der RSC Cronenberg gewinnt mit 7:2!

17.11 Uhr: 10 Team-Foul. Den Penalty schießt Velte. Trifft jedoch nicht.

17.10 Uhr: Es läuft die letzte Spielminute.

17.09 Uhr: Gewaltschuss von Jens Behrendt, Patrick Glowka ist aber auf der Hut.

17.08 Uhr: „Deutscher Meister wird nur der RSC“ – daran war in den letzten drei Spielzeiten nichts falsch.

17.07 Uhr: Das Spiel plätschert derzeit so vor sich hin. Es ist eigentlich alles klar, die RSC-Fans feiern schon. Zweieinhalb Minuten vor Schluss…

17.05 Uhr: Selbst Hundertprozentige verwandeln die Sauerländer nicht mehr.

17.03 Uhr: Nun gibt es Standing Ovations für den wohl neuen Deutschen Meister. Knapp fünf Minuten sind noch zu spielen.

17.02 Uhr: Als ob sich die Löwen die Power im Pokalfinale für das letzte Spiel in der Meisterschaft aufgespart hätten. Während Iserlohn kaum mehr Gegenwehr leistet, kombinieren die Cronenberger so wie noch nie. „Oh, wie ist das schön“, singen die Zuschauer.

17.01 Uhr: TOR für den RSC! Und schon wieder zappelt die Kugel im ERGI-Kasten. Das 7:2 erzielt Jan Velte.

17.00 Uhr: TOR für den RSC! 6:2 heißt es knapp sieben Minuten vor Schluss. Den Treffer erzielte wieder Mark Wochnik.

16.58 Uhr: Eine gute Chance für Benni Nusch wird wegen zu hohen Ballspiels abgepfiffen.

16.57 Uhr: Die Spielweise wird ruppiger, besonders auf Seiten der ERGI. Die Cronenberger verwalten aber weiterhin die Führung.

16.56 Uhr: Thomas Haupt lässt gleich zwei Iserlohner in der eigenen linken Ecke stehen und zieht nach vorne.

16.54 Uhr: Zweiter Einsatz von Betreuer Björn Siebel mit dem Putztuch. Jan Velte wird derzeit mit Sprechchören gefeiert.

16.53 Uhr: Jetzt fangen die Cronenberger phasenweise an zu zaubern. Allen voran Jan Velte und Luis Coelho.

16.52 Uhr: Die Konter von Iserlohn sind zwar weiterhin gefährlich, aber nicht mehr ganz so zwingend wie in der ersten Hälfte.

16.51 Uhr: Carlos Nunez fällt über den Schläger von Basti Wilk. Aber das war gewollt, also gibt es keinen Penalty.

16.50 Uhr: Eine Viertelstunde ist noch zu spielen. Jetzt heißt es Daumen drücken!

16.49 Uhr: Die Henckels-Halle feiert. Die Gäste haben irgendwie nichts mehr entgegen zu setzen, der RSC bestimmt jetzt das Spiel.

16.48 Uhr: TOR für den RSC! Marco Bernadowitz verwandelt nicht direkt, sondern umspielt Patrick Glowka, der sich vorab wieder einmal viel Zeit ließ und dafür gellende Pfiffe erntete. 5:2 nun für Cronenberg.

16.45 Uhr: Blaue Karte für Iserlohn. Penalty für den RSC.

16.44 Uhr: Die ERGI lässt die Löwen das Spiel nun in Ruhe aufziehen und lauert auf Konter. Diese kommen aber meist nicht weit in die Löwen-Hälfte.

16.42 Uhr: Putzig: Der „Wischer“ ist zurück! RSC-Betreuer Björn Siebel putzt den Arena-Boden unter den Klängen von „Das bisschen Haushalt macht sich von alleine…“

16.41 Uhr: Jan Velte rutscht beim Spielaufbau aus. Dahin ist die Möglichkeit. Aber er ist eigentlich daher noch lange nicht zu alt, mit dem Rollhockey aufzuhören.

16.40 Uhr: Nun muss Iserlohn kommen. Vielleicht bietet sich ja dadurch die eine oder andere Konterchance für die Löwen.

16.39 Uhr: TOR für den RSC! Kapitän Thomas Haupt schießt nicht aufs sondern neben das Tor, dort lauert Mark Wochnik und schiebt zum 4:2 ein!

16.38 Uhr: Verzweiflungsschuss von Mark Wochnik, die ERGI steht in der Defensive weiter gut.

16.37 Uhr: Gleich zu Beginn spielen sich die Löwen zwei gute Chancen heraus. Aber es fallen keine Tore. Auch Basti Wilk kann sich wiederholt auszeichnen.

16.35 Uhr: Anpfiff! Die zweite Halbzeit beginnt, es steht 3:2 für den RSC. Und so soll es bleiben…

16.33 Uhr: Nun kann es wieder weiter gehen. Wenn dann Patrick Glowka mal seinen Helm aufzieht.

16.32 Uhr: Die Teams sind wieder da, nur die Unparteiischen noch nicht.

16.31 Uhr: Huscht da ein kleines Lächeln über das Gesicht des stets hochkonzentrierten RSC-Trainers Sven Steup, als er sich wieder auf den Weg in Richtung Bank macht? Noch ist nichts gewonnen, es wird gewiss weiterhin ein hartes Spiel bleiben. Der Titel ist noch lange nicht sicher.

16.28 Uhr: In der Pause wurde der neue deutsche Meister bei den Damen, die ERG Iserlohn, geehrt. Hoffentlich ist das gleich nach dem Spiel anders und der RSC Cronenberg bekommt den „Pott“ überreicht. Dran bleiben, hier erfahren Sie es!

16.21 Uhr: Die Halbzeitführung für den RSC ist durchaus verdient. Allerdings hält Iserlohn gut mit und könnte durchaus auch einige Tore mehr geschossen haben. Die Defensive des RSC scheint löchriger als die von Iserlohn. Beim derzeitigen Stand wäre Cronenberg aber Meister. Bleibt zu hoffen, dass sie die Führung über die zweite Halbzeit retten können.

16.18 Uhr: Halbzeit! Kurz vor der Pause prallt ein strammer Wochnik-Schuss noch von der Bande hinter dem Tor ab und rollt fast ins Tor. Aber Patrick Glowka ist zur Stelle.

16.17 Uhr: 30 Sekunden vor Schluss der ersten Hälfte bekommen die Gäste einen Freistoß vor dem RSC-Tor. Aber die Chance wird wieder durch Basti Wilk vereitelt.

16.15 Uhr: Die Fans im RSC-Block skandieren „Einer geht noch, einer geht noch rein…“ Drei Minuten noch in Halbzeit eins.

16.14 Uhr: TOR für den RSC! Thomas Haupt zieht einfach mal ab, trifft die Unterkante der Latte und vom Rücken des ERGI-Keepers rollt der Ball zum 3:2 über die Linie!

16.13 Uhr: Benni Nusch scheitert allerdings.

16.11 Uhr: Blaue Karte für Carlos Nunez, der Luis Coelho niederstreckte. Der Cronenberger bekommt ebenfalls zwei Minuten – und Cronenberg einen Penalty.

16.10 Uhr: Mark Wochnik und Luis Coelho scheitern in den beiden nächsten Angriffen daran, dass sie die Kugel flach schießen. Ein bisschen höher, und Glowka hätte keine Chance gehabt.

16.09 Uhr: TOR für den RSC! Das 2:2 macht Luis Coelho fünf Minuten vor Schluss der ersten Halbzeit.

16.06 Uhr: Luis Coelho fällt, nachdem er sich durch die Abwehrreihen der Gäste getankt hat, steht sofort wieder auf – der Schiedsrichter pfeift für Iserlohn. Auch beim nächsten Konter unterbindet er den Angriff, weil er ein Foul von Coelho gesehen hat.

16.05 Uhr: Bleibt es bei diesem Spielstand, so ist morgen ein drittes Spiel nötig, um den neuen deutschen Meister zu ermitteln.

16.04 Uhr: Benni Nusch scheitert auch im Nachschuss an Patrick Glowka im Tor der ERGI. Auszeit Iserlohn.

16.03 Uhr: Nach Teamfouls steht es 6:1 für den RSC.

16.02 Uhr: Nicht das erste Mal sorgen die Schiedsrichter heute mit einer Entscheidung für Unmut unter den Zuschauern.

16.01 Uhr: Elf Minuten sind in der ersten Halbzeit noch zu spielen.

15.59 Uhr: Tor für die ERGI. Das 1:2 für die Gäste besorgt Felix Bender.

15.58 Uhr: Benni Nusch trifft nur die Latte.

15.57 Uhr: Die Halle ist heute eine echte „Höhle des Löwen“. Die Stimmung ist super, die Zuschauer bekommen auch ein erstklassiges Match geboten. Rollhockey-Sport vom Feinsten.

15.56 Uhr: Tor für die ERGI. In Unterzahl war der 1:1-Ausgleich durch Carlos Nunez gegen die Angriffsbemühungen der Iserlohner nur eine Frage der Zeit.

15.55 Uhr: Basti Wilk hält!

15.54 Uhr: Im Gegenzug nun auch Penalty für die ERGI. Blaue Karte für Jens Behrendt, weil er einen Gegenspieler zu Fall brachte. Thomas Haupt lässt sich das noch einmal von den Schriedsrichtern erklären.

15.53 Uhr: TOR für den RSC! Der eingewechselte Marco Bernadowitz zielt in die Ecke, die Pattrick Glowka frei hält. Es steht 1:0.

15.52 Uhr: Wieder Penalty für den RSC! Diesmal wurde Jens Behrendt gefoult.

15.51 Uhr: Fast wäre ein Pass von Mark Wochnik auf Jens Behrendt ins Tor gegangen. Aber nur fast…

15.50 Uhr: Bei einem Konter fällt Behrendt an der Mittellinie, die Unparteiischen entscheiden aber auf Teamfoul RSC.

15.49 Uhr: Jens Behrendt läuft alleine auf das ERGI-Tor zu, scheitert aber auch an Glowka.

15.48 Uhr: Patrick Glowka hält den Schuss von Thomas Haupt. Der war aber auch nicht platziert geschossen.

15.47 Uhr: Penalty für den RSC! Mark Wochnik wird im Strafraum zu Fall gebracht.

15.46 Uhr: Auch Jan Velte schießt Millimeter daneben.

15.45 Uhr: Mark Wochnik zielt knapp neben das Tor. Und auf der anderen Seite schaut Basti Wilk auch der Kugel hinterher, sie geht aber auch nicht rein.

15.44 Uhr: Der Ball springt beim Spielaufbau des RSC nach einem Zweikampf über die Bande, aber der Schiedsrichter entscheidet auf Freistoß ERGI. Selbst zur großen Verwunderung der Gäste.

15.43 Uhr: Auch der erste Iserlohner Angrff ist überstanden.

15.42 Uhr: Und gleich zwei Gelegenheiten für die Löwen. Aber es ist noch nichts Zwingendes dabei.

15.41 Uhr: Anpfiff! Thomas Haupt und Jan Velte stoßen für den RSC an.

15.39 Uhr: Sergio Pereira (ERG Iserlohn) darf sich die Torschützenkanone bereits vor Spielbeginn abholen.

15.36 Uhr: Die Schiedsrichter bitten zur Begrüßung.

15.35 Uhr: Die Verzögerung des Anpfiffs dürfte einen ganz speziellen Grund haben: Es stehen immer noch Zuschauer vor der Halle und wollen rein.

15.34 Uhr: Durch die Halle klingt „It’s my Life“ von Dr. Alban. Werden sich das auch Thomas Haupt und Jan Velte denken, die nach den Finalspielen mit dem aktiven Rollhockey-Sport aufhören werden? An der Haupttribüne werden sie mit Transparenten verabschiedet: „Danke Jan! Danke Thomas! Danke Luis!“ ist dort zu lesen. Denn auch Luis Coelho wird Cronenberg ja in Richtung Schweiz verlassen.

15.32 Uhr: Die Alfred-Henckels-Halle ist bis auf den letzten Platz gefüllt. Selbst Stehplätze sind rar geworden. Lange ist es her, dass es wirklich so voll war.

15.31 Uhr: Die Mannschaften rollen noch ein bisschen ein, es wird etwas später los gehen.

15.29 Uhr: Gerade wurden die Löwen auf der Bahn begrüßt. Beide Teams sind nun da, das Spiel kann gleich beginnen.

15.25 Uhr: Hallo und herzlich willkommen aus der Alfred-Henckels-Halle. Schaffen es die Löwen heute bereits im zweiten Spiel, die dritte Meisterschaft hintereinander nach Cronenberg zu holen?

Können die Rollhockey-Herren des RSC Cronenberg am heutigen Samstag, 16. Juni 2012, den insgesamt 13. Meistertitel unter Dach und Fach bringen? Die Vorzeichen für die Löwen stehen dabei äußerst gut, schließlich gewannen sie das erste Finalspiel im Modus „best of three“ am vergangenen Samstag bei der ERG Iserlohn mit 5:3 und verschafften sich gegen den Dauerrivalen eine gute Ausgangsposition.

Ein Sieg in zwei möglichen Spielen muss noch her, damit der „Pott“ zum dritten Mal in Folge an die Ringstraße wandert. Zuletzt gelang dieses „Kunststück“ den Cronenbergern in den Jahren 2001 bis 2003. Zumal es auch ein gelungener Abschluss für Thomas Haupt und Jan Velte (kleines Foto) wäre, die beiden RSC-Urgesteine werden nach dieser Saison ihre Rollschuhe an den Nagel hängen.

„Wir müssen zu Hause noch einmal voll konzentriert arbeiten, um den Sack dann auch tatsächlich zu zu machen“, warnt RSC-Trainer Sven Steup aber vor allzu großer Euphorie. Während Marco Bernadowitz nach seinem Magen-Darm-Infekt wieder fit ist, hat auch ERGI-Kapitän Carlos Nunez seine Gürtelrose überstanden und wird gewiss für eine „enge Kiste“ sorgen. Schaffen die RSC-Löwen den Titelgewinn bereits im zweiten Spiel am Samstag – oder muss am morgigen Sonntag ein drittes Spiel in der Alfred-Henckels-Halle die Entscheidung bringen? Wir berichten an dieser Stelle ab zirka 15.15 Uhr in einem Liveticker!

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.