13.07.2012, 14.43 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

„So nice!“: Rod Mason jazzte das „Zentrum Emmaus“

Artikelfoto

DiGass-Chef Karl-Werner Gass (li.) engagierte Jazz-Star Rod Mason (re.) für den Schlusspunkt der Festwoche zur Einweihung des "Zentrums Emmaus" und auch Oliver Gass, Vorsitzender des Gemeinde-Fördervereins FKJC (mi.), freute das sichtlich.

Er war einer der letzten Konzertanten, die vor dem Umbau in der alten Emmauskirche im Mai 2011 einen Jazz-Frühschoppen „auf der Baustelle“ gaben, am vergangenen Samstag, 7. Juli 2012, kehrte Trompeter und Sänger Rod Mason zurück, um den Schlusspunkt der Einweihungswoche des „Zentrums Emmaus“ zu setzen. Der bekannte Jazzer hatte auch diesmal seine „Hot Five“-Band dabei, DiGass-Chef Karl-Werner Gass hatte die Jazz-Session einmal mehr zugunsten der Evangelischen Gemeinde Cronenberg eingefädelt.

Schon mit den ersten Tönen sprang der Funke auf die zahlreichen Jazz-Freunde im Zentrum Emmaus über. Rod Mason, der als Europas führender Trompeter im Stil von Louis Armstrong gilt, spielte im Stil der New-Orleans- und Chicago-Ära, was auch in Cronenberg großen Anklang fand. Viele bekannte Stücke wie Brechts „Mackie Messer“, von Mason in deutscher Sprache gesungen, „Red Roses For A Blue Lady“, „Blue Berry Hill“, „Glory, Halleluja“ und weitere Evergreens aus den 1920er und 30er Jahren, dazu Boogie Woogie und andere Jazzstile, erklangen zur Freude der jubelnden Besucher. Zudem zeigte sich auch jeder Instrumentalist als exzellenter Solist – immer wieder gab es daher Szenenapplaus für den 72-Jährigen und seine Musiker.

Das passende Schlusswort zu dem virtuosen, perfekten Konzert formulierte Kirchenmusiker Martin Ribbe: „It was so nice, so sweet – thank you very much“, verabschiedete der Kantor der Gemeinde Jazz-Star Rod Mason und seine „Hot Five“ mit einen riesigen Blumenstrauß und Rosen. Vielleicht konnten die Jazz-Fans im CW-Land dieses musikalische Schmankerl nicht zum letzten Mal genießen: „Bald ist Weihnachten…“, sagte jedenfalls Karl-Werner Gass mit einem Augenzwinkern.

Fotogalerie zu diesem Artikel

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.