16.10.2012, 18.30 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Mit Medaille und vielen tollen Eindrücken von den Paralympics

Artikelfoto

Jochen Wollmert und Henrike Handrup mit Oberbürgermeister Peter Jung (v.l.n.r.)

Mit einem Empfang in Barmer Rathaus ehrte die Stadt vier Wuppertaler Teilnehmer der Paralympics in London. Bei der kleinen Feier wurde Jochen Wollmert (wie auch in der britischen Hauptstadt) zum Star: Der 47-Jährige nahm seit 1992 in diesem Jahr zum nunmehr sechsten Mal an den Paralympics teil und gewann im Tischtennis eine Goldmedaille.

Diese hatte er natürlich beim Aufeinandertreffen mit Oberbürgermeister Peter Jung mit im Gepäck. „Ich wohnte von 1998 bis 2001 gerne in Cronenberg“, erzählte der Sportler, welcher auch 2016 wieder antreten will und in London zum Publikumsliebling wurde, als er nach seinem Finalsieg seinen am Boden zerstörten britischen Gegner tröstete.

Ebenfalls zur Ehrung kam die blinde Radsportlerin Henrike Handrup (29), die in London an insgesamt vier Rennen teilnahm und ebenfalls beim nächsten Mal wieder mit dabei sein möchte. Die beiden Bronzegewinner, Schwimmerin Tanja Gröpper und Sitzvolleyballer Sebastian Czpakowski ließen sich aus Termingründen entschuldigen.

Trotzdem fand OB Peter Jung die richtigen Dankesworte: „Wir können stolz sein, dass unsere vier Teilnehmer bei den Paralympics teilgenommen haben, denn 2012 sind die Wettkämpfe der behinderten Sportler so in den Mittelpunkt gerückt, wie die Spiele in London selbst“, freute sich Jung über die Erfolge.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.