28.11.2012, 09.45 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Polizei warnt ausdrücklich vor Betrugsmasche mit „Enkel-Trick“

Artikelfoto

Wie berichtet, „erleichterten“ eine oder zwei Trickdiebinnen ein Hahnerberger Rentner-Ehepaar am vergangenen Freitag, 23. November 2012, mit dem so genannten „Enkel-Trick“ um 9.000 Euro. Spielte dabei nicht zufällig ein angeblicher Wohnungskauf in Solingen eine Rolle? Offensichtlich häufen sich zurzeit in der Klingenstadt nämlich die Betrügereien mit dem „Enkel-Trick“. Die Polizei im bergischen Städtedreieck warnt jedenfalls vor einem oder mehreren Betrüger, die aktuell mit der Masche in gesamten Solinger Stadtgebiet „Kasse“ machen wollen.

So erhielten nach Polizeiangaben allein im Verlauf des Montags, 26. November 2012, mindestens vier Seniorinnen Anrufe eines Unbekannten. Dieser gab sich als vermeintlicher Neffe oder Enkel aus, täuschte eine Notlage vor und bat um eine Bargeldüberweisung an einen angeblichen Notar. Anders als bei dem Fall am Hahnerberg wurden hier alle Angerufenen zum Glück  aber misstrauisch und informierten die Polizei.

Die Kripo warnt eindringlich vor der dreisten Betrugsmasche und rät, keinen fremden Anrufern zu vertrauen: „Stellen Sie persönliche Fragen, die Fremde nicht beantworten können; rufen Sie Angehörige zurück“, appellieren die Ordnungshüter eindringlich: „Händigen Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an Fremde aus und wenden Sie sich im Zweifelsfall an die Polizei.“ Hinweise sind an die Polizei Cronenberg unter Telefon 0202-247 13 90 oder unter Telefon 0202-284-0 ans Präsidium erbeten.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.