Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

29.11.2012, 10.25 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

SSV Germania 1900 gewinnt den Barmenia-Fair-Play-Pokal

Artikelfoto

SSV-Jugendleiter Heiko Kühn (2.v.l.) und Germanen-Vorsitzender Thomas Janssen (2.v.r.) nahmen den Fair Play-Pokal aus den Händen von Barmenia-Chef Dr. Josef Beutelmann und OB Peter Jung entgegen. Foto: Odette Karbach

Bereits seit 1976 vergibt die Barmenia alljährlich den Fairplay-Pokal. Im Haupt- sowie im Jugendwettbewerb können dabei alle Amateurvereine des Fußballkreises Wuppertal/Niederberg teilnehmen.

Am Dienstagabend, 27. November 2012, wurden die Fair-Play-Pokale nun zum 36. Mal vergeben. Dabei konnte sich auch ein Verein aus dem CW-Land freuen: Aus den Händen von Barmenia-Chef Dr. Josef Beutelmann sowie des Schirmherrn, Oberbürgermeister Peter Jung, erhielt die Jugendabteilung des SSV Germania 1900 den Fair-Play-Pokal 2011/12. Im Hauptwettbewerb ging der Barmenia-Pokal an die Sportfreunde Dönberg.

Im Rahmen eines Empfangs in der Barmenia-Hauptverwaltung an der Barmenia-Allee unterstrichen Gastgeber Josef Beutelmann, Stefan Langerfeld (Vorsitzender des Fußballkreises Wuppertal/Niederberg) und OB Peter Jung in ihren Reden die große Bedeutung ehrenamtlicher Arbeit in den Vereinen und des gelebten Fair Plays: Gerade angesichtes der Bilder von Randale vor und in den Stadien, so OB Jung, sei es wichtig, bei den ganz Kleinen im Nachwuchsbereich anzusetzen und den Fair Play-Gedanken zu vermitteln.

Gemeinsam mit Josef Beutelmann überreichte Peter Jung nur zu gerne den Jugend-Pokal an die SSV-Jugendtrainer, Abteilungsleiter Udo Heyer sowie Germanen-Vorsitzenden Thomas Janssen – schließlich, so verhehlte Jung nicht, seien die Germanen sein Heimatverein. Mit der Preisdotierung will der SSV natürlich in die Jugendarbeit investieren. Neben den drei F-Junioren Teams, die in der FairPlay-Liga spielen, kicken seit Oktober auch Vorschulkinder bei den Minikickern des SSV.