21.01.2013, 20.43 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Viel Lob für den Räumdienst: „Winterdienst as it’s best!“

Artikelfoto

Hatten ihren Spaß an der "rutschigen" Seite des Wintereinbruchs im CW-Land: Ann-Lena und Florian Kops hatten sich in ihrem Garten am Rande des Burgholz einen Snowboard-Parcours gebaut, auf dem es sich dann am Sonntag bestens "surfen" ließ.

Reichlich Neuschnee hat es am gestrigen Sonntag sowie in der Nacht zum heutigen Montag, 21. Januar 2013, im CW-Land gegeben. Grund genug mal nachzufragen, wie unsere Leser heute auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule oder auch zum Einkaufen mit der weißen Pracht zurecht gekommen sind. Beziehungsweise wie der städtische Winterdienst den Weg dazu frei gemacht hat oder auch nicht…: Unter der Überschrift „Winterdienst: Einen guten Job gemacht – oder?!“, riefen wir Sie heute Morgen dazu auf, uns Ihre Erfahrungen mitzuteilen.

Und auf der Facebook-Seite der CW gab es fleißig „Schneestands-Meldungen“; Quintessenz: Der städtische Winterdienst hatte den Schnee auch diesmal im Griff – die angekündigten Veränderungen haben offensichtlich gegriffen, der Räumdienst funktioniert wesentlich besser als bei den Bewährungsproben in den letzten Jahren, als zum Beispiel der Ortsteil Sudberg oder auch der Bereich Mastweg wochenlang vom Linienbus-Verkehr abgeschnitten waren. Erstaunlich bei den Rückmeldungen unserer Leser war, dass der Tenor fast durchweg positiv ausfiel!

Auch Lob für den Landesbetrieb: „Burgholz-Tunnel war super geräumt…“

„Echt jut gemacht, so sollte es bleiben!!“, postete zum Beipiel Anja Kollbach und Manfred Neumann schloss sich dem Winterdienst-Lob an: „Ich bin absolut begeistert, um 5 Uhr war schon die komplette Herichhauser Strasse geräumt!“ Voll des Lobes für die städtischen Frauen und Männer am Steuer der Räumfahrzeuge war auch Klaus Wichelhaus: „Der Nachtigallenweg und Untergründen waren ab 5.45 Uhr geräumt. PERFEKT und Danke !“, befand der FB-Freund der CW, während „Ma FriWi“ zum nächtlichen Winterdienst-Job resümmierte: „Gut vorbereitete und geräumte Strassen, Winterdienst ‚as it’s best‘!! Dickes Lob und großes Dankeschön.“ Bereits um 4.30 Uhr hatte Wolfgang Wetzel offensichtlich schon den „Winterdienst-Test“ gemacht: „Wunderbar, kaum Verkehr auf der Hauptstraße“, lautet sein Urteil und sicherlich mit einem Augenzwinkern fügt Wetzel auch ein Lob an den Räumdienst des Landesbetriebs Straßen.NRW an: „Der Burgholztunnel war super geräumt.“

Einzige Kritik: „Das war zu wenig Schnee!“

Aber es gab auch Kritik unter den FB-Kommentatoren: So zum Räumdienst in Vonkeln, aber auch an „privaten“ Räumdienstlern, die vor ihrer eigenen Tür schippten und schaufelten: „…alles super“, befand Steffi Scholz, „bis auf so ein paar Mitmenschen, die meinen, den Schnee wieder auf die Straße schippen zu müssen“. Jürgen Hohnholdt derweil ärgerte sich darüber, dass auf einem Bürgersteig an der Solinger Straße offenbar gar nicht geschippt worden war: „Muss eigentlich nur ich und ein paar Andere noch Schneeschippen?“  Thomas Schürmann hatte indes „keinen Grund zu klagen“ und konnte daher offensichtlich nicht genug vom Schnee bekommen; aus seiner Sicht war der einzige Mangel der letzen 24 Stunden, „dass es zu wenig Schnee war“.

Natürlich können Sie uns auch weiterhin per E-Mail unter info @ cronenberger-woche.de, auf unserer Facebook-Seite, per Fax (0202-478 11 12) oder auch per Brief Ihre Meinung zum Winterdienst der Stadt zukommen lassen – wir freuen uns auf Ihre Einsichten und Ansichten! Abseits der offensichtlich gut geräumten Straßen im CW-Land haben wir in der Foto-Galerie zu diesem Bericht einige Winter-Impressionen vom Sonntag zusammen gestellt, die im Burgholz und auf „Kochs Wiese“ am Dürrweg in der Südstadt aufgenommen wurden. Diese Ziele waren aber für einen Sonntagsausflug gerade deswegen so reizvoll, weil der Winterdienst eben nicht hier hin ausrückte, um seinen Top-Job zu machen…

Fotogalerie zu diesem Artikel

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.