07.03.2013, 10.23 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Spielzeugmuseum Cronenberg: Verein lädt zum Info-Abend

Artikelfoto

Hofft auf viele Interessierte beim ersten Infoabend zum geplanten Spielzeugmuseum Cronenberg: Initiator und Vereinsvorsitzender Matthias Müller. Foto: (hmm).

Vor etwas mehr als einem Jahr trafen sich in einer Dörper Gaststätte fünf „Jäger & Sammler“ – von Spielzeug; ihre Idee: die Einrichtung eines Spielzeugmuseums in Cronenberg (die CW berichtete). Darin sollen die Tausenden Spielzeuge vom Steiff-Bär bis hin zum Wiking-Auto, die ihre Privatsammlungen zu bieten haben, ein neues Zuhause finden – damit Sammlungen erhalten bleiben und damit die Öffentlichkeit ihre Freude daran haben kann. In den 13 Monaten seit dem Gründungstreffen hat sich einiges getan. Im Mai 2012 wurde der Verein „Modell- und Spielzeug-Museum Cronenberg“ ins Vereinsregister eingetragen, im November wurde die Gemeinnützigkeit anerkannt und vor kurzem wurden Vereinsvorsitzender Matthias Müller und seine Mitstreiter auch im Hinblick auf ein Objekt fündig, in dem das zukünftige Museum eine Heimat finden könnte: das sogenannte „Kobi-Gebäude“ am Hahnerberg.

Das insgesamt 2.900 Quadratmeter große Areal, welches bereits seit einiger Zeit einen Käufer sucht, bietet unter anderem eine 455 Quadratmeter großen Hallenbau, in welchem das Museum eingerichtet werden könnte. Als Pluspunkte verbucht Matthias Müller auch die Lage des Gewerbegrundstücks an der Hahnerberger Straße: Bestens per Auto erreichbar, Bushaltestelle fast vor der Tür, zu Fuß oder per Fahrrad über die benachbarte Sambatrasse ansteuerbar, mitten im Bergischen Städtedreieck gelegen, ausreichend Platz für Parkplätze – optimal, finden Matthias Müller und seine Sammlerkollegen. Natürlich aber gibt’s einen Haken: Das Objekt ist nicht kostenlos, mehrer hunderttausend Euro muss der Verein investieren.

Noch im Frühjahr: Bethe-Stiftung sagt Verdoppelungsaktion zu

Davon lassen sich die Museumsmacher aber nicht schrecken: Mit Aktionen, der Gewinnung von Sponsoren und Eigenmitteln oder auch einer Art Bausteine-Aktion wollen sie die Mittel für das Modell- und Spielzeugmuseum Cronenberg zusammentragen – ein Jahr gibt ihnen der Besitzer des Hahnerberger Areals dazu Zeit. Kredite wollen Matthias Müller & Co. keine aufnehmen; großes Vorbild ihrer geplanten Aktion ist die erfolgreiche Spendensammlung zugunsten des mittlerweile in Bau befindlichen Kinderhospizes Burgholz. Hoffnung in diesem Zusammenhang macht eine erste Zusage: Die Bethe-Stiftung informierte Matthias Müller, noch in diesem Frühjahr mit einer ihrer erfolgreichen Verdoppelungsaktionen ein Spendenvolumen von 12.500 Euro zu doppeln.

Interessierte herzlich willkommen: Infotreffen am 19. März 2013

Der Startschuss zu der Spenden-Sammlung soll am 19. März 2013 fallen – an diesem Dienstag lädt der Cronenberger Museumsverein zu einem Info-Abend in das Café vom Cleff in der Schorfer Straße 7 ein. Ab 19 Uhr wollen Matthias Müller und seine Mitstreiter dann ihr Vorhaben erläutern, Fragen beantworten und weitere Ideen sammeln – Interessierte sind daher herzlich zu dem Info-Treffen willkommen! Wer zuvor schon etwas zu dem geplanten Modell- und Spielzeugmuseum Cronenberg wissen, dem Verein beitreten oder bei der Realisierung des Museums mithelfen möchte, kann sich gerne mit Matthias Müller unter Telefon 0202-47 56 94 in Verbindung setzen.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.