Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

28.04.2013, 18.01 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Landesliga: SSV Sudberg immer mehr im Abstiegsstrudel

Ebenso wie Dorfnachbar Cronenberger SC in der Oberliga erlitt auch Landesligist SSV Sudberg am heutigen Sonntag, 28. April 2013, eine bittere Niederlage im Abstiegskampf: Auf heimischem Geläuf an der Riedelstraße mussten die Schwarz-Blauen ein 2:6 (1:2) gegen den ASV Wuppertal hinnehmen.

Dabei begann die Partie für das Team der SSV-Trainer Bernd Budt und Thorsten Lungstraß durchaus verheißungsvoll: In der 20. Minute brachte Christian Engelstadt die Gastgeber in Führung. Die Antwort des ASV ließ jedoch nicht lange auf sich warten: Acht Minuten später konnte Daniel Ritter für die Gäste egalisieren (28.), weitere fünf Minuten später brachte Ozan Tatli den ASV sogar erstmals in Führung (33.). Nachdem es mit dem 1:2 auch in die Kabinen gegangen war, fiel durch einen Doppelschlag wenige Minuten nach Wiederanpfif praktisch die Entscheidung: Zunächst machte Phillip Lange in der 52. Minute das 1:3, Dominik Reinhoff erhöhte fünf Minuten später auf 2:4 für den ASV (57.).

Zwischendurch (55.) hatte Abdulkadir Aydin zwar auf 2:3 verkürzen können, doch der erneute Gegentreffer war wie ein Genickschlag für die Sudberger Hausherren, die in der 82. und 88. Minute noch zwei weitere Gegentreffer zum 2:6-Endstand hinnehmen mussten. Nach der bitteren Heimniederlage rangieren die Schwarz-Blauen nunmehr auf dem drittletzten 14. Platz in der Landesliga-Tabelle. Zwar hat der SSV einen Zähler Vorsprung vor dem folgenden FC Remscheid und Schlusslicht FSV Vohwinkel; allerdings haben die Sudberger auch schon vier beziehungsweise zwei Spiele mehr absolviert als die beiden Schlusslichter.

Umso mehr muss das Budt/Lungstraß-Team im nächsten Spiel punkten: Mit dem ESC Rellinghausen kommt allerdings am kommenden Mittwoch, 1. Mai 2013 (15 Uhr) immerhin der Tabellenfünfte an die Riedelstraße – keine leichte Aufgabe also im Abstiegskampf.