29.05.2013, 13.23 Uhr   |   Odette Karbach   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Station Natur und Umwelt: 10. Umweltfest im Wetter-Glück

Artikelfoto

Faszinierend für Klein, aber auch für die Großen: Die Greifvogel-Schau war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte beim Umweltfest der Station Natur und Umwelt. Foto: Odette Karbach

Die Station Natur und Umwelt lud am Samstagnachmittag, den 25. Mai 2013, wieder zum Umweltfest ein. Gastgeberin Dr. Katja Hombrecher begrüßte die zahlreichen Gäste an der Jägerhofstraße, während Oberbürgermeister Peter Jung nicht nur lobende Worte für die Umweltstation fand, sondern er anlässlich der 10. Auflage des Fests auch einen kleinen Rückblick auf die letzten Jahre wagte.

Die Laune der Beteiligten war bestens, hatte man doch richtig Dusel mit dem Wetter. Die vielen Attraktionen auf dem weitläufigen Freigelände der Station zeigten sich im Festverlauf beliebt und zogen zahlreiche Besucher an. Wie im Vorjahr, so schätzte Fördervereinsvorsitzender Peter L. Engelmann, waren es wohl wieder bis zu 5.000 kleine und große Gäste. Aufgrund des Andrangs nutzte die Station diesmal die Parkplätze auf dem Delphi-Firmengelände am Eichholz, von wo aus die Wuppertaler Stadtwerke einen Shuttle-Service anboten. „Den Kindern in Wuppertal sind wir bekannt“, erklärte Peter L. Engelmann die hohe Besucherzahl: „Sie waren mit ihrem Kindergarten oder ihrer Schule schon hier. Beim alljährlichen Fest kommen sie wieder und dann bringen sie ihre Eltern, Geschwister und Großeltern mit.“

Buntes Programm: Infos, Musik, Kulinaria und viele Aktionen

Das Kommen lohnte sich, das Umweltfest bot einmal mehr eine bunte Mischung an Informationen und Unterhaltung rund um das Thema Natur & Umwelt. An den bis zu 30 Stationen war hier Information angesagt und dort Spaß und Spiel. Für Unterhaltung war von der Bühne des Freiluftunterrichtsplatzes gesorgt, wo die Hedwigkids unter der Leitung von Gudrun Ditgens ebenso musikalisch für Stimmung sorgten wie die Schüler der Grundschule Küllenhahn – ebenfalls mit Gudrun Ditgens an der Spitze. Andrang herrschte auch an den Verpflegungsständen: Getränke, Kaffee und Kuchen sowie Grillwürstchen gingen reichlich über die Theken, zur Freude des Fördervereins, der damit weitere Projekte und die Unterhaltung des Geländes finanzieren will.

Spektakuläre Greifvogel-Schau: Adler, Falke & Uhu zum Greifen nah!

Zwischenzeitlich zog es die Massen zur Terrasse der Station, denn hier stieg mit der Greifvogel-Show eines der Highlights des Umweltfests. Die Falknerei Pierre Schmidt hatte ein paar schöne Greifvogel-Exemplare mit an die Jägerhofstraße gebracht – ein Falke, ein Uhu und ein imposanter Weißkopfadler durften aus nächster Nähe bestaunt werden und flogen über die Köpfe der Zuschauer hinweg. Dabei landeten sie zunächst auf den Händen der Falknerei-Mitarbeiterinnen, die aber später auch Kinder die Hand in den Lederhandschuh stecken und die Greifvogel darauf landen ließen. Dazu gehörte schon eine Portion Mut, zumal die gefiederten Künstler mit einem Leckerchen angelockt werden mussten – ein totes Küken; Natur erleben, auch das gehört dazu…

Fördervereinsvorsitzender Peter L. Engelmann wie auch Vorstandsmitglied Gabriele Mahnert wiesen darauf hin, dass aber auch eine weitere Aktion viele Anhänger fand: die Stempel-Rallye. An 18 Aktionsständen konnten sich Kinder für eine Geschicklichkeitsübung oder richtige Antworten ihre gelben Teilnahmezettel abstempeln lassen und anschließend den Zettel gegen Sachpreise einlösen. Bei der Stempel-Rallye hatten die Eltern mindestens genauso viel Spaß wie die Kinder. So wurde Peter L. Engelmann gleich aufgefordert, doch auch eine solche Rallye für Erwachsene anzubieten; das nahm er gerne für das 11. Umweltfest im nächsten Jahr auf…

Fotogalerie zu diesem Artikel

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.