01.06.2013, 18.22 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Rollhockey: RSC verliert Benni Nusch und den Titel

Artikelfoto

Teamübergreifende Hilfsbereitschaft: Unter anderem kümmerten sich auch ERGI-Trainer Marc Berenbeck (li.) und RSC-Präsident Peter Stroucken (2.v.li.) um den verletzten Benni Nusch.

Dramatisch ging es am heutigen Samstagnachmitag, 1. Juli 2013, beim zweiten Play Off-Halbfinale um die Rollhockey-Meisterschaft zu: Titelverteidiger RSC Cronenberg und der frisch gebackene Pokalsieger ERG Iserlohn lieferten sich aber nicht nur eine dramatische Partie; überschattet wurde das zweite Halbfinale durch eine schwere Verletzung von Benni Nusch.

Kurz nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit bekam der junge RSC-Löwe einen satten Schuss mitten ins Gesicht – Entsetzen in der Alfred-Henckels-Halle! RSC-Physiotherapeutin Nadine Schlesinger und weitere Helfer, darunter auch der ERGI, kümmerten sich intensiv um Nusch, bis die alarmierten Rettungskräftean der Ringstraße eintrafen. RSC-Präsident Peter Stroucken und ERGI-Trainer Marc Berenbeck zogen dem am Boden liegenden Verletzten während der Behandlung die Rollschuhe aus. Unter dem Applaus der Zuschauer in der vollen RSC-Halle wurde Benni Nusch dann ins Krankenhaus abtransportiert. Nach CW-Infos soll Benjamin Nusch den Hartplastikball gegen die Nase bekommen haben.

Zwar geriet der Sport durch die schwere Verletzung zur Nebensache, nach einer etwa viertelstündigen Unterbrechung wurde das Play Off-Halbfinale aber dennoch fortgesetzt: Nach Treffern von Carlos Nunez (12.) und Jorge Fonseca (14.) sowie dem RSC-Gegentreffer von Jens Behrendt (14.) lagen die Löwen zu diesem Zeitpunkt mit 1:2 zurück. Obwohl das Team von RSC-Trainer Sven Steup nach der 0:4-Niederlage im ersten Halbfinale in Iserlohn zum Siegen verdammt war und sich auch bemühte, sprang im zweiten Abschnitt jedoch nichts Zählbares mehr für die Hausherren heraus. Anders die ERGI: Die Mannen von Trainer Marc Berenbeck verkauften sich absolut clever und schossen schließlich durch Sergi Pereira (40.) und erneut Carlos Nunez (42.) einen klaren 4:1-Auswärtserfolg heraus.

„Wir sind es im Endeffekt selbst schuld“, kommentierte Löwen-Trainer Sven Steup kurz nach Abpfiff das Halbfinal-Aus seines Teams: Wie im Hinspiel schon habe sich der RSC durch individuelle Fehler in der Defensive, die zu drei Gegentreffern führten, selbst geschlagen. RSC-Geschäftsführer Klaus Wulfmeier zeigte sich von den schnellen ERGI-Stürmern Pereira und Fonseca beeindruckt und bilanzierte: „Der Sieg geht schon in Ordnung.“ Ein Cronenberger hatte trotz der verpassten Titelverteidigung dennoch einen Grund zur Freude: ERGI-Trainer Marc Berenbeck, früherer Keeper der RSC-Löwen, hat nun erstmals die Chance, mit seiner Mannschaft das Double nach Iserlohn zu holen.

Ob Cronenberg oder Iserlohn – die Gedanken aller Beteiligter und auch aller Rollhockey-Fans sind sicherlich bei Benni Nusch: Alles Gute und gute Besserung wünscht auch das CW-Team! Eine Foto-Galerie zum zweiten Halbfinale um die deutsche Rollhockey-Meisterschaft zwischen dem RSC und der ERGI folgt am morgigen Sonntag – klicken Sie also unsere Online-Seite einfach noch einmal an!

 

Fotogalerie zu diesem Artikel

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.