19.06.2013, 11.22 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

„Manni-Hitze“ lässt auch die Ozon-Werte steigen

Artikelfoto

Der gestrige Dienstag, 18. Juni 2013, war der bislang heißeste Tag des Jahres. Sahara-Hoch „Manni“ ließ aber nicht nur das Thermometer auf über 30 Grad steigen, auch die Ozon-Konzentration ging in die Höhe: An der Wuppertaler Mess-Station in Langerfeld wurde um 18 Uhr der Tages-Spitzenwert von 152 Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m3) gemessen. Bis zu einer Konzentration von 120 Mikrogramm müssen gesunde Menschen nicht mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen rechnen. Darüber kann es bei durchschnittlich empfindlichen Menschen zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen.

Eine erhöhte Ozon-Konzentration, auch „Sommer-Smog“ genannt, wirkt als Reiz- oder Schadgas und kann zu Hustenreiz, Augenbrennen, Müdigkeit, Kopfschmerzen sowie zu einer Beeinträchtigung der Lungenfunktion führen. Besonders empfindlich auf eine hohe Ozon-Belastung reagieren Kleinkinder, ältere und kranke Menschen.  Ab 180 Mikrogramm sollten diese Risikogruppen ihren Aufenthalt im Freien einschränken, ab der Alarm-Schwelle von 240 Mikrogramm wird über die Medien informiert, dass der Aufenthalt im Freien allgemein eingeschränkt werden, Risikogruppen daheim bleiben und auch das Auto stehen bleiben sollte.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.