07.07.2013, 19.31 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

1 Kommentar

Feuerwehr Hahnerberg: Unschönes Ende eines schönen Fests

Artikelfoto

Top-Wetter, Top-Stimmung, Top-Besuch – um 0.30 Uhr in der heutigen Sonntagnacht, 7. Juli 2013, steuerte das Sommerfest der Freiwilligen Feuerwehr Hahnerberg (FFH) auf ein Top-Ergebnis zu. Einige Gäste, darunter nach Polizeiangaben auch Rechtsradikale, sorgten jedoch dafür, dass das Fest der Hahnerberger Wehr auf der Zielgeraden noch „vermasselt“ wurde: Nach einer Massenschlägerei beendete die Polizei das bis dahin völlig friedliche und erfolgreiche Hahnerberger Feuerwehrfest vorzeitig gegen 1 Uhr – überaus bedauerlich für die Ehrenamtler, die das Fest lange vorbereitet hatten und zwei Tage lang voll im Einsatz gewesen waren.

Aus bislang ungeklärter Ursache gerieten bei der Abschlussparty mit Live-Band etwa 30 der insgesamt 150 Gäste in Streit und prügelten aufeinander ein. Die Polizei musste mit einem starken Aufgebot einschreiten, um die Parteien zu trennen. Aufgrund der aggressiven Stimmung entschlossen sich die Ordnungshüter dazu, die Party an der Theishahner Straße vorzeitig zu beenden.

Neun Personen nahm die Polizei zur Gefahrenabwehr in Gewahrsam. Obwohl an der Auseinandersetzung laut Polizei offensichtlich bekannte Personen des rechten Spektrums beteiligt gewesen seien, schlossen die Ermittler in einer ersten Mitteilung einen politischen oder ausländerfeindlichen Hintergrund für die nächtliche Randale zunächst aus. Verletzt wurde bei der Schlägerei offenbar niemand. Laut CW-Infos soll es im Anschluss an die Schlägerei an der Theishahner Straße zu einem weiteren Polizeieinsatz an einer Gaststätte an der Hahnerberger Straße gekommen sein.

Wie Dieter Schierwagen, Chef der Freiwilligen Feuerwehr Hahnerberg, gegenüber der CW berichtete, seien die Pöbeler optisch nicht als Rechte erkennbar gewesen. Sie seien bereits angetrunken und mit eigenen Alkoholika auf dem Feuerwehrfest erschienen: „Solche Leute laden wir uns nicht ein, dagegen ist man machtlos“, bedauert FFH-Chef Schierwagen das unschöne Ende des Feuerwehrfests, „uns tut das leid für die anderen Gäste, die bei uns und mit uns friedlich gefeiert haben“.

Allen, die aufgrund des Polizei-Abbruchs ihre Wertmarken nicht mehr verbrauchen konnten, bietet die Feuerwehr Hahnerberg an, diese am nächsten Donnerstagabend, 11. Juli 2013, umzutauschen. Die Freiwilligen sind dann ab 19 Uhr in der Feuerwache an der Theishahner Straße 35 anzutreffen.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

  1. Hans Otto Born
    07.07.2013, 23:53 Uhr   |   Direktlink

    Da gibst Du Dir als Ehrenamlichen Mühe,solch ein Fest zu planen.Und dann kommen solche ,,Kaoten“ und machen alles zu nichte,und Du musst auch noch ruhig bleiben.Schade,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.