23.08.2013, 13.41 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Cronenberger Kirmes: Bagger statt Kettenkarussell?

Artikelfoto

Baggerfahren statt Kettenkarussell, Sandhaufenklettern statt Entenangeln, Absperrbaken-Slalom statt Blumenschießen, so könnte man sich die Attraktionen der kommenden Cronenberger Kirmes vorstellen, wenn man einen Blick auf die Kemmannstraße wirft. Zwischen den Einmündungen „Lindenallee“ und „Zum Tal“ soll der Abschnitt der Straße auch vom 7. bis zum 10. September 2013 wieder zum Schauplatz der Dörper Traditionskirmes werden, doch Kirmes-Fans bangen: Wo sollen denn hier noch Fahrgeschäfte, Losbuden, Zuckerwattestand & Co. aufgebaut werden können?

Während die eine Seite des betreffenden Abschnitts der Kemmannstraße ohnehin mittlerweile mit Wohnhäusern bebaut ist und hier somit keine Brachen mehr für die Schausteller verfügbar sind, stand zuletzt immerhin noch eine Freifläche neben der Feuerwehr Cronenberg für den Aufbau von Fahrgeschäften zur Verfügung. Doch auch dieser Parkplatz, der zur Firma Stahlwille gehört, ist derzeit belegt – im Zuge der Kanalbau-Maßnahme in der Straße „Zum Tal“ nutzen die Wuppertaler Stadtwerke das Areal zur Deponierung von Füllmaterialien sowie zum Abstellen von Baufahrzeugen. Auch den betreffenden Straßrand bis zur Einmündung „Zum Tal“ haben die Bauarbeiter belegt.

Bezirksbürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky schwante bereits Ungemach für den Cronenberger Jahrmarkt: Bevor er sich in den Urlaub verabschiedete, hakte er bei der Stadt nach, wie es denn angesichts der Baustelle um die Austragung der Cronenberger Kirmes bestellt sei. Von Wenczowskys Sorge, dass die Schausteller durch die WSW-Baumaßnahme nun auch noch um ihren letzten Austragungsplatz „em Dorpe“ gebracht werden würden, erweist sich allerdings als unbegründet.

Wie Stadtwerke-Sprecher Holger Stephan auf CW-Nachfrage mitteilt, wird der Stahlwille-Parkplatz rechtzeitig zur Cronenberger Kirmes von den Baufahrzeugen und -materialien geräumt. Auch, so WSW-Sprecher Stephan weiter, die am Straßenrand gelagerten Baumaterialien werden für die Kirmes-Zeit ausgelagert – dem ohnehin reduzierten Schausteller-Treiben „em Dorpe“ steht also nichts mehr im Wege und am 9. September 2013 wird sich sicherlich wieder halb Cronenberg bei Bier, Bratwurst und backfisch über den Weg laufen…

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.