25.08.2013, 13.16 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

RSC-Löwen: „Frühsport“ im Freibad Neuenhof statt Ausschlafen

Artikelfoto

Schwimmtrainer Horst Danzeglocke (hi. mi.) absolviert mit den RSC-Löwen ein Schwimm-Trainings, damit sie beim Sparda Cross-Triathlon und in der nächsten Rollhockey-Saison nicht "baden gehen"...

Wie bereits berichtet, startet Rollhockey-Bundesligist RSC Cronenberg erst am 5. Oktober 2013 in die neue Saison 2013/2014. Grund für den späten Saison-Start in der deutschen Liga ist die Rollhockey-Weltmeisterschaft, die vom 20. bis zum 28. September 2013 in der angolanischen Hauptstadt Luanda ausgetragen wird. Dennoch liegen die Löwen des RSC nicht auf der faulen Haut, im Gegenteil: RSC-Trainer Sven Steup und seine Mannen sind bereits in die Vorbereitung für die kommende Bundesliga-Saison eingestiegen.

Im Zuge dessen konnten die RSC-Löwen am heutigen Sonntag, 25. August 2013, nicht lange ausschlafen: Bereits um 8 Uhr bat Sven Steup zu einer Trainingseinheit ins Freibad Neuenhof. Unter den „Fittichen“ von Schwimmtrainer Horst Danzeglocke zogen die Löwen im ungewohnten Element nicht nur diverse Bahnen. Danzeglocke absolvierte mit den Rollhockey-Assen auch ein ausgiebiges Stil-Training, bevor es im Anschluss zum Frühstück in die Alfred-Henckels-Halle ging. Die Einheit bei Horst Danzeglocke könnte sich bereits am 15. September auszahlen: Dann beteiligen sich die Löwen des RSC Cronenberg am Sparda Cross-Triathlon 2013 – wie schon im vergangenen Jahr.

Für zwei Löwen war der Sprung in die beheizten Neuenhof-Fluten eine Premiere: Jordi Molet (Foto unten, li.) und Eric Soriano sind die beiden spanischen Neuzugänge bei den Grün-Weißen. Nachdem die Verpflichtung von Jordi Molet bereits im Juni bekannt gegeben worden war, konnte der RSC nun auch noch Torhüter Eric Soriano an die Ringstraße locken. Beide kommen vom Spitzenclub Reus Deportiu, dem diesjährigen Vierten der spanischen OK-Liga. Wie bereits berichtet,  ist Jordi Molet ein absoluter Rountinier: Der 36-Jährige Rollhockey-Profi gewann mit Reus 2008 den Weltpokal und 2009 die Champions League, 1997 und 1998 holte Molet mit dem CE Noia den CERS-Pokalsieg.

Nach 17 Jahren als Rollhockey-Profi will Molet, der mit Frau und Kind ins Bergische gezogen ist, noch mindestens zwei Jahre an der Ringstraße den Schläger schwingen. Die familiäre Atmosphäre bei den Grün-Weißen sowie der gute Kontakt zu RSC-Präsident Peter Stroucken habe ihn nach Cronenberg gelockt, berichtet Jordi Molet gegenüber der CW. Bei Eric Soriano ist es auch die Ausbildung, die den 21-Jährigen nach Cronenberg zog: Der bisherige zweite Torwart von Reus will zunächst kräftig Deutsch lernen, um dann 2014 an der Uni Wuppertal ein Maschinenbau-Studium aufzunehmen. Auf Torwart-Suche musste der RSC gehen, weil sich Ole Jötten, der Ersatz von Stammkeeper Basti Wilk, eine schwere Knieverletzung zugezogen hat und offen ist, ob und wann Jötten wieder zwischen den Löwen-Pfosten stehen kann.

Fotogalerie zu diesem Artikel

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.