28.08.2013, 10.30 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Johnson Controls-Mitarbeiter aktiv auf der Kinderhospiz-Baustelle

Artikelfoto

Dr. Martin Hamburger (2.v.r.) und Kinderhospiz-Architekt Wolf-Dieter Gawehn-Harnisch (re.) bedankten sich bei Andreas Fellisch und den Mitarbeitern von Johnson Controls auf der Baustelle für ihr tatkräftiges Engagement.

Zehn Mitarbeiter der Firma Johnson Controls spuckten am vergangenen Wochenende kräftig für das in Bau befindliche Kinderhospiz Küllenhahn in die Hände: Statt sich auf der Couch daheim zu erholen, arbeiteten die Mitarbeiter des Ersatzteile-Zentrums Europa von Johnson Controls an der Konsumstraße in Barmen zwei Tage lang an der Wärmedämmung sowie der Drainage auf der Kinderhospiz-Baustelle.

Hintergrund des Arbeitseinsatzes ist das Freiwilligen-Programm „Blue Sky Involve“, mit welchem Johnson Controls seine rund 170.000 Mitarbeiter an 1.300 Standorten weltweit anregen möchte, sich sozial beziehungsweise für die Umwelt zu engagieren. Jeder Standort erhält dazu eine Förderung in Höhe von 1.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 750 Euro), seit 2006 leisteten Johnson Controls-Mitarbeiter dabei insgesamt mehr als 322.000 Stunden freiwillige Arbeit.

Die Idee zum Einsatz für das Kinderhospiz Burgholz hatte Peter Dollenbacher: Auf seine Initiative hin erläuterte Zita Höschen von der Kinderhospiz-Stiftung Bergisches Land den Mitarbeitern zunächst das Kinderhospiz-Projekt. Im Anschluss stand fest, dass man sich im Rahmen von „Blue Sky Involve“ für das Vorhaben an der Kaisereiche einsetzen möchte: „Der Vortrag hat uns allen klar gemacht, wie wichtig das Kinderhospiz ist und dass Mithilfe gebraucht wird“, unterstreicht Peter Dollenbacher.

Am Freitag, 23. August 2013, ließen Abteilungsleiter Andreas Fellisch und seine Mitarbeiter bereits mittags die Bleistifte fallen und machten sich von ihren Arbeitsplätzen an der Konsumstraße zur Kinderhospiz-Baustelle auf. Engagiert schritten die Freiwilligen von Johnson Controls hier bis zum Abend sowie am folgenden Samstag unter Anleitung des Garten- und Landschaftsbaubetriebs Georg Kaspers zur Tat: Während Andreas Fellisch dabei seine Privat-Kenntnisse in Sachen Wärmedämmung bestens einbringen konnte, fand sich zudem ein Mitarbeiter, der sogar den Minibagger „im Griff“ hatte – so oder so ein Einsatz für das Kinderhospiz, der sicherlich auch ganz im Sinne von Stifter Erich Bethe war, der mit seinen (erfolgreichen) Verdopplungs-Aktionen stets Privat-Engagement zu aktivieren versucht.

„Ich freue mich über das nicht nur finanzielle Interesse und Engagement, sondern dass Sie auch tatkräftig anpacken“, bedankte sich denn auch Dr. Martin Hamburger von der Kinderhospiz-Stiftung für den Einsatz der Johnson Controls-Mitarbeiter und fügte scherzend an: „Deshalb haben wir ja auch gutes Wetter bestellt!“ Andreas Fellisch und seine Kollegen kündigten an, dass es bei diesem einen Wochenende an der Kaisereiche nicht bleiben soll: Ob ein weiterer Baustellen-Einsatz oder zum Beispiel auch ein Ausflug mit Kindern – „wir wollen auf jeden Fall versuchen, 2014 ein Anschlussprojekt zu machen“, kündigte Fellisch an.

Nicht nur Baustellen-Einsätze, auch Spenden für das Kinderhospiz sind immerzu willkommen: Diese sind an die Kinderhospiz-Stiftung Bergisches Land auf das Konto 979 997 bei der Stadtsparkasse Wuppertal (BLZ 330 500 00) zu richten. Mehr Infos zum Kinderhospiz online unter www.kinderhospiz-burgholz.de.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.