09.09.2013, 19.53 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

RSC Cronenberg: U 9-Jugend gewinnt „Meisterschaft dahoam“

Artikelfoto

Die RSC-Trainer Andreas Richter (hi. li.) und Adrian Börkei (hi. re.) mit ihrem Team, dem alten und neuen deutschen Meister in der Altersklasse U 9: Lotta Dicke, Arven Schwerin - Finn Ullrich, Noah Friese, Jan Mertens, Laurin Netthöfel, Tobias Wilke, Julia Pfaffendorf, Caroline Reichelt, Lena Janßen, Pia Bremer, Lilli Käsler, Franka Hann, Carla Merg und Florian Keil.

Die U 9-Jugend des RSC Cronenberg hat die „Meisterschaft dahoam“ gewonnen: Am vergangenen Wochenende, 7./8. September 2013, absolvierten die Rollhockey-Youngster des RSC bei der deutschen Meisterschaft in der Alfred-Henckels-Halle alle Turnierspiele ohne Punktverlust und verteidigten damit ihren Titel souverän.

Zum Finale der von der grün-weißen Vereinsfamilie bravourös organisierten Heim-Meisterschaft erlebte die gut und stimmungsvoll gefüllte Henckels-Halle ein echtes Endspiel: Im Bergischen Derby gegen die IGR Remscheid durfte sich das Team des RSC-Trainerduos Adrian Börkei und Andreas Richter nur keine Niederlage leisten, sonst hätten die Remscheider den Grün-Weißen den Titel noch auf der Zielgeraden weggeschnappt. Doch die jungen Cronenberger ließen nichts anbrennen: Insbesondere gegen den wie entfesselt aufspielenden Noah Friese fand Remscheid zu keinem Zeitpunkt ein Mittel, zur Pause hatten die RSC-Youngster bereits eine komfortable 4:0-Führung herausgespielt.

Verdiente Titelverteidigung: RSC-Jugend spielte ein souveränes Turnier

Am Ende schlugen die Hausherren die IGR klar mit 8:2; mit dem fünften Sieg im fünften Turnierspiel verteidigte das Richter/Börkei-Team seinen Meistertitel vollkommen überzeugend. Lediglich in der Partie gegen den RSC Chemnitz gab es Anlaufschwierigkeite: Zwar brachte Caroline Reichelt die RSC-Jüngsten in der 10. Minute in Führung, dann brauchte es aber bis in Halbzeit zwei, ehe Laurin Netthöfel das 2:0 nachlegen konnte. Während die RSC-Torhüterinnen Lotta Dicke und Arven Schwerin gleich mehrere Chemnitzer Großchancen vereitelten, konnte der RSC ein am Ende doch noch deutliches 6:0 herausfahren.

Wesentlich deutlicher war es für die Grün-Weißen am ersten Turniertag gelaufen: Dem RSC Darmstadt (10:1) und dem RHC Recklinghausen (10:2) schenkte die RSC-U 9 jeweils zweistellige Siege ein, und auch die ERG Iserlohn, nach der Sommerrunde noch auf Platz 1, wurde mit 4:1 geschlagen. Zurecht nahmen die Cronenberger Mädchen und Jungen daher bei der Abschlussfeier aus den Händen von Jugendfachwart Wolfgang Bernadowitz und Bezirksbürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky Goldmedaillen und die Siegertrophäe entgegen. Auf dem zweiten Treppchen kam der RSC Chemnitz, Bronze ging an die IGR Remscheid.

Lob von allen Seiten: Auch RSC-Organisation meisterlich

Gold hatte indes auch das Organisations-Team verdient: Tim Schabedoth, Tanja und Andreas Ullrich sowie Andreas Wilke stellten – unterstützt von zahlreichen Helfern aus der RSC-Familie – nicht nur das sportliche Turnier, sondern auch ein Rahmenprogramm auf die Beine, welches die Meisterschaft zu einem Event werden ließ. So lockte eine Tombola mit attraktiven Preisen, ein Scooterpark auf dem benachbarten Schulhof der Grundschule Hütterbusch und nicht zuletzt war in der Henckels-Halle oder auch auf dem erst kürzlich neu gestalteten Außengelände bestens für das leibliche Wohl gesorgt. Daneben sponserte das Ristorante La Piazza sämtliche Mahlzeiten für alle Teams.

Kein Wunder also, dass – neben OB Peter Jung bei der Eröffnung und Bezirksbürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky bei der Schlussfeier – auch die Gastmannschaften das Ambiente und die Organisation lobten. Und das, obwohl sich der RSC sportlich ja nicht als besonders guter Gastgeber gezeigt hatte…

Fotogalerie zu diesem Artikel

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.