29.09.2013, 10.42 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

1 Kommentar

Stromausfall: Explosionen in der Umspannanlage Hahnerberg

Artikelfoto

Aus bislang ungeklärter Ursache kam es am späten Samstagabend, 28. September 2013, gegen 21.35 Uhr in der Umspannanlage der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) an der Cronenberger Straße zu einem Kurzschluss, der eine Explosion mit starker Rußentwicklung zur Folge hatte. Dieser Brand hatte zudem weitreichende Folgen für das gesamte CW-Land: Für mehrere Stunden brach daraufhin die Stromversorgung in weiten Teilen Wuppertals zusammen.

Betroffen waren neben der unmittelbaren Nachbarschaft auf dem Hahnerberg auch Cronenberg, Sudberg und die Elberfelder Südstadt. Da auch Straßenbeleuchtungen und Ampelanlagen ausfielen, musste die Polizei vermehrt Streife im CW-Land und regelte den Verkehr. Auch den Bugholztunnel hatte der Stromausfall „erwischt“.

Die Stromversorgung konnte nach Polizeiangaben gegen 2 Uhr in der Nacht weitestgehend wiederhergestellt werden. Zuvor soll es bei den Versuchen, das CW-Land wieder mit Strom zu versorgen, zu weiteren Explosionen gekommen sein. Die letzten Bereiche wurden allerdings erst gegen 6 Uhr wieder ans Netz geschaltet. Die Ermittlungen zur Brandursache und zur Schadenshöhe dauern derzeit noch an.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

  1. Marita Oppermann
    29.09.2013, 11:47 Uhr   |   Direktlink

    Da haben wir am Mastweg ja richtig Glück gehabt, wir waren schon gegen 23.00 Uhr wieder mit Strom versorgt. Nur die Kabel-TV-Anlage war noch nicht wieder versorgt. Gut, dass wir viele Taschenlampen und Kerzen zur Verfügung hatten und dass es noch nicht so kalt war, denn wir haben Nachtspeicherheizung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.