13.10.2013, 17.57 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Niederrheinpokal: Cronenberger SC wirft Hö/Nie nach Krimi raus

Artikelfoto

Im Achtelfinale des Niederrheinpokals empfing der Cronenberger SC (CSC) am heutigen Sonntagnachmittag, 13. Oktober 2013, den SV Hönnepel-Niedermörmter an der heimischen Hauptstraße. Nachdem der CSC zuvor bereits zwei klassenhöhere Oberligisten glatt ausschalten konnte, machten es die Grün-Weißen diesmal richtig spannend: Nach einem 2:2 nach 90 Minuten ging es in die Verlängerung. Hier behielt das Team von CSC-Trainer Markus Dönninghaus dann aber die Oberhand: Mit 4:3 warfen die Cronenberger den dritten Oberligisten aus dem Pokal-Rennen.

Die Gäste, immerhin ungeschlagener Tabellenführer der Oberliga Niederrhein, gingen gegen den letztjährigen Liga-Konkurrenten CSC planmäßig in der 25. Spielminute in Führung. Nach dem Wiederanpfiff zum zweiten Abschnitt erwischten die Gastgeber einen Start nach Maß: Torjäger Nino Paland markierte in der 50. Minute den Ausgleich für die Hausherren. Bei dem 1:1 blieb es bis wenige Minuten vor Schluss, als Hö/Nie in der 86. Minute zum 1:2 kam, schien der Dörper Underdog schon raus aus dem Pokal. Doch die Dönninghaus-Elf hatte die richtige Antwort parat: Nur eine Minute später besorgte Paul Fudala den umjubelten Ausgleich (87.) – der Pokal-Krimi ging damit in die Verlängerung.

In der ersten Hälfte der Extra-Spielzeit legten die Gäste erneut vor: In der 101. Minute kam Hö/Nie zum 3:2. Wieder aber steckten die Grün-Weißen nicht auf und wurden belohnt: In der 110. Spielminute konnte Lee-David Korkmaz per Strafstoß einmal mehr für die Gastgeber egalisieren. Nun wogte der Pokal-Hit hin und her, das bessere Ende lag aber auf Seiten des Landesliga-Spitzenreiters: Kurz vor Schluss schoss Jens Perne die Cronenberger mit seinem umjubelten 4:3 (120.) ins Viertelfinale.

Hier könnte nun mit dem Drittligisten MSV Duisburg der ganz große Gegner winken. Die Zebras müssen allerdings zuvor ihre Achtelfinal-Hausaufgabe beim Oberligisten TuS Bösinghoven erledigen. Die Partie wird erst am kommenden Mittwoch, 16. Oktober 2013, ausgetragen. Sollte es zum Schlager gegen den MSV kommen, müsste der CSC wohl von der heimischen Hauptstraße ins Stadion am Zoo ausweichen – wie die CW aus MSV-Kreisen erfuhr, würden dann nämlich etwa 1.000 Fans mit nach Wuppertal reisen.

 

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.