06.11.2013, 13.06 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Küllenhahn: Hoffest erfolgreich, Querelen abgehakt

Artikelfoto

Michael Ludwig (li. mi.) und Stellvertreterin Maja Luhn (vo. li.) konnten zum November-Stammtisch des Bürgervereins Küllenhahn zahlreiche Interessierte begrüßen.

„Wie geht es weiter mit dem Bürgerverein?“, lautete die Fragestellung des Stammtisches, zu dem der Bürgerverein Küllenhahn am gestrigen Dienstag, 5. November 2013, einlud. Das klingt dramatisch und der Hintergrund war auch außerordentlich: Im Oktober waren gleich drei Vorstandsmitglieder zurück- und zugleich aus dem Bürgerverein ausgetreten. Von Dramatik war indes am November-Stammtisch im Restaurant Schwarz keine Spur: Vorsitzendem Michael Ludwig und Stellvertreterin Maja Luhn schlug einmütige Unterstützung entgegen – die Antwort auf das Stammtisch-Thema brachte Beiratsmitglied Maike Wand auf den Punkt: „Wir wollen da weitermachen, wo wir aufgehört haben – etwas für den Küllenhahn zu tun!“

Ähnlich war auch das Fazit nach einer gemeinsamen Sitzung von Vorstand und Beirat zuvor: Auch hier wurde Michael Ludwig, der im Zusammenhang mit dem Vorfall seine Bereitschaft zum Rücktritt erklärt hatte, einstimmig der Rücken gestärkt – alle Beiräte und verbliebenen Vorstandsmitglieder erklärten sich zum Weitermachen bereit, für die drei vakanten Vorstandsposten fanden sich kommissarische Nachfolger beziehungsweise Interimslösungen bis zur nächsten Mitgliederversammlung im März 2014. „Wir sind handlungsfähig – keine Frage“, stellte denn auch Michael Ludwig am Bürgervereins-Stammtisch fest, räumte aber offen ein: „Nach außen sieht das natürlich unheimlich schlecht aus.“ Gleichwohl: Den Zurückgetretenen wurde unisono eine „lupenreine“ Arbeit attestiert, zugleich herrschte Rätselraten über die Beweggründe für zwei der Rück- und Austritte: Auf Nachfrage habe man keine Antwort erhalten – „wir wissen es nicht, wir haben keine Fakten in der Hand“, erklärte Michael Ludwig.

Viel Unterstützung aus erfolgreichem Hoffest 2013

Nachdem Maike Wand den „stürmischen“ Herbst für „beendet“ erklärt hatte, rückte ein sonniges Sommer-Ereignis am Stammtisch in den Mittelpunkt: Das diesjährige Küllenhahner Hoffest Ende August war nicht nur vom Verlauf her, sondern auch in Zahlen ein Erfolg. Mit 5.400 Euro wurde an dem Küllenhahner „Nationalfeiertag“ ein „sehr guter“ Reinerlös „erfeiert“, stellten Maja Luhn und Michael Ludwig zufrieden fest. Der Bürgerverein will auf dem Geld nicht sitzen bleiben, vielmehr sollen eine ganze Reihe Projekte unterstützt werden: So soll die geplante „Sonnenwarte“ der Schülersternwarte des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums mit 3.000 Euro befördert werden; falls Hilfe notwendig ist, will der Bürgerverein auch beim Wiederaufbau der durch einen Brandanschlag zerstörten Schulbibliothek des Schulzentrums (die CW berichtete) helfen.

Nächster Termin: Küllenhahner Advent am 30. November

Bereits 1.000 Euro erhielt das deutsch-kongolesische Musik-Projekt „Fanfare Masolo“, das am Hoffest-Nachmittag für Begeisterung gesorgt hatte, ebenso sind 1.000 Euro für eine Erhöhung des Zaunes am Multifunktionsplatz des Spielplatzes Rhönstraße/Ecke Odenwaldweg eingeplant. Zudem will der Bürgerverein auch für die Rekonstruktion des Ehrenmals spenden, zu welcher der Cronenberger Heimat- und Bürgerverein (CHBV) eine Spendenaktion gestartet hat, nachdem Metall-Diebe im Sommer 2012 die bronzenen Namenstafeln gestohlen hatten (die CW berichtete ebenfalls) – „wir sind kein Spar-Verein“, erläuterte Michael Ludwig die Ausschüttungsfreudigkeit des Vereins.

Übrigens: Nächster Termin im Bürgervereins-Kalender ist der 9. Küllenhahner Advent, der am 30. November wieder in Zusammenarbeit mit der Cronenberger Woche bei Blumen Balewski, der Dachdeckerei Hüttemann sowie der Pandelschein Fabrik an der Küllenhahner Straße steigt. Mehr dazu in Kürze in der CW.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.