22.11.2013, 13.29 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Taifun-Hilfe des Ehepaares Behne: „Dörper Spenden kommen an!“

Artikelfoto

Ricardo Behne, hier mit Ehefrau Heike auf einem CW-Archivbild, engagierte sich im Dorf als Vorsitzender des Vereins „Dörper Bus“ und nun in seiner neuen Heimat Philippinen für die Opfer des Taifuns „Haiyan“ auf der Nachbarinsel Leyte.

„Es ist das pure Elend, eine Katastrophe, wenn man das sieht”, berichtet Riccardo Behne via Facebook der CW von seiner Hilfe im vom Taifun „Haiyan” zerstörten Gebiet auf den Philippinen. Gemeinsam mit Ehefrau Heike, weiteren Deutschen und der Organisation BBB sowie einigen Einheimischen und Polizisten macht sich der ehemalige Cronenberger am kommenden Sonntag, 24. November 2013, wieder auf den sieben Stunden langen Weg in den Norden von Cebu.

Nach dem CW-Bericht in der vergangenen Woche waren bis Mitte dieser Woche insgesamt über 1.300 Euro an Spenden aus Cronenberg auf dem Behne-Hilfskonto eingegangen, mit dem nun neue Care-Pakete mit Lebensmitteln und Wasser gepackt wurden. „Ich wünschte, wir könnten viel mehr Gelder haben”, berichtet Behne vom Kampf gegen den Hunger und die Zerstörung. „Hier sind ganze Dörfer dem Erdboden gleichgemacht.” Die Hilfe komme dabei auch wirklich zu 100 Prozent an, versichert der Auswanderer gegenüber der CW: „Die Care-Pakete werden persönlich verteilt und abgegeben.”

Die eigene Sicherheit steht dabei natürlich an erster Stelle, Strecken müssen im Vorfeld geplant, besichtigt und fotografiert werden. Nach dem Bericht der „Vorhut” würden dann die Pakete gepackt und direkt an die Betroffenen übergeben. Die meisten Sachen aus allen Hilfslieferungen gehen derzeit in die große Stadt im Norden von Cebu, „aber es gibt immer noch Regionen, wo keiner war”, berichtet Behne. „Da packen wir an!” Gemeinsam mit der Hauptorganisation BBB in Alcoy wollen Heike und Riccardo Behne nun ein Dorf aussuchen und den Einwohnern beim Wiederaufbau helfen.

„Wir bitten um weitere Unterstützung, es ist mehr als dringend notwendig.” Denn langfristig soll mitgeholfen werden, mit Hammer und Nägeln. „Wenn man die Not und Unbeholfenheit der Philippinos und der Kinder sieht, hat man keine Wahl: ‘Hier muss was getan werden’.“ Spenden sind auf das Behne-Konto 10 09 82 63 95 bei der DKB (BLZ 120 300 00) Stichwort „Wirbelsturm“ willkommen.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.