12.01.2014, 12.02 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Rollhockey: Marco Bernadowitz schießt den RSC zum Derby-Sieg

Artikelfoto

Kraftvoll tankt sich Jordi Molet vor dem von dem Ex-Cronenberger Matthias Mattusch gehüteten IGR-Tor durch. Am Ende blieb der Spanier im Löwen-Dress jedoch ohne Torerfolg. -Foto: Odette Karbach

Beim Start ins Rollhockey-Jahr empfing am gestrigen Samstag, 11. Januar 2014, der Tabellenvierte RSC Cronenberg den Überraschungs-Dritten IGR Remscheid. Und es war das erwartet spannende Spiel in der gut besuchten Alfred-Henckels-Halle, indem die RSC-Löwen am Ende aber ihre Dominanz im Bergischen (knapp) behaupten konnten: Gegen die erstarkten Remscheider gab es einen umkämpften 5:4-Erfolg (3:1).

Im ersten Abschnitt sah es zunächst nach einer klaren Angelegenheit für das Team von RSC-Trainer Sven Steup aus: Marco Bernadowitz brachte die Löwen in der 7. Minute planmäßig in Führung, die Mark Wochnik sechs Minuten später auf 2:0 (13.) ausbaute. Bereits eine Minute später aber brachte Nationalspieler Yannick Peinke die starken Remscheider wieder ran (14.). Erneut war es dann Marco Bernadowitz, der zwei Minuten vor dem Pausenpfiff den 3:1-Halbzeitstand herstellte (23.).

Im zweiten Durchgang ließen die Löwen die Zügel schleifen und die auftrumpfenden Remscheider kamen durch einen Doppelschlag von Liam Hages (35. und 38. Minute) zum 3:3. Entsetzen bei den Löwen-Fans, als erneut Yannick Peinke in der 40. Minute sogar das 3:4 für die Remscheider erzielen konnte. Mit einem Kraftakt in den letzten Minuten sicherte sich der RSC aber in den letzten drei Minuten des Derbys doch noch die Punkte und blieb zu Hause ungeschlagen. Garant des schwer erkämpften Heimsiegs war dabei Marco Bernadowitz: Zunächst konnte der Löwen-Routinier in der 48. Minute nach einer blauen Karte für Yannick Peinke per Direkten den Ausgleich markieren. Eine Minute später dann schoss Bernadowitz die Löwen mit seinem vierten Treffer zum 5:4-Sieg.

Damit war das packende Derby aber noch immer nicht nicht gelaufen: In der dramatischen Schlussminute stand bei den Löwen-Fans das Herz still, als RSC-Keeper Basti Wilk einen heranstürmenden Remscheider bei einem Konter von den Rollen holte. Wilk kassierte Blau und Ersatzkeeper Eric Soriano musste ins Tor. Soriano hielt jedoch nicht nur den folgenden Strafstoß, sondern auch den Sieg für das Steup-Team fest. Die IGR bezog mit dem 4:5 ihre erste Saisonniederlage und rutschte auf Platz 4 ab, während der RSC nunmehr in der Bundesliga-Tabelle punktgleich auf Rang 3 steht.

Im Gipfeltreffen der Liga kassierte Meister Germania Herringen derweil eine ebenso knappe 4:5-Heimniederlage (4:2) gegen Vizemeister ERG Iserlohn 4:5 (4:2). Mit zwei Spielen Rückstand liegen die Waldstädter damit nunmehr punktgleich mit den Germanen an der Spitze in der Bundesliga-Tabelle. Am neunten Spieltag, dem 25. Januar 2014, sind zwei Punkte für den RSC Pflicht: Dann geht’s für die Löwen zum bislang noch punktlosen RHC Recklinghausen. Zuvor, am 18. Januar 2014, müssen die Grün-Weißen aber im CERS-Cup beim CP Vic auflaufen.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.