18.01.2014, 21.09 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

RSC Cronenberg: Europacup-Aus nach Penalty-Festival in Spanien

Artikelfoto

Nachdem der RSC Cronenberg Mitte Dezember 2013 in einem dramatischen Hinspiel ein 3:3 gegen den CP Vic schaffte (die CW berichtete), ging es am heutigen Samstag, 18. Januar 2014, für die Löwen zum Rückspiel im CERS-Cup-Achtelfinale auf die iberische Halbinsel. In der nordspanischen Rollhockey-Hochburg zwischen Barcelona und Andorra blieb die nächste Sensation für das Team von RSC-Trainer Sven Steup jedoch aus: Die Cronenberger unterlagen deutlich mit 1:5 (0:3) und schieden damit aus dem CERS-Cup aus.

Cristian brachte die Profis aus der spanischen OK-Liga durch einen Strafstoß in Führung, etwa zehn Minuten später folgte das 2:0 für die Spanier: Löwen-Keeper Basti Wilk konnte den nächsten Penalty von Rocasalbas zwar zunächst parieren, im Nachschuss lochten die Gastgeber aber ein. Zwei Minuten später pfiffen die gegenüber dem RSC besonders kleinlich pfeifenden Schiedsrichter aus Portugal erneut einen Strafstoß für Vic, diesmal ließ sich Wilk aber nicht schlagen. Fünf Minuten später aber zeigten die Unparteiischen erneut auf den Strafstoß-Punkt: Wieder war es Rocasalbas, der drei Minuten vor dem Pausenpfiff den 3:0-Halbzeitstand für Vic herstellte.

Nach Wiederanpfiff kassierte Jordi Molet Blau. Penalty-Killer Basti Wilk konnte zwar zunächst einmal mehr den fälligen Penalty parieren, Ordez nutzt jedoch die nachfolgende Überzahl aus, um auf 4:0 zu erhöhen. Dann zeigte das portugiesische Unparteiischen-Duo auch einmal für die Löwen auf den Punkt. Nach dem 10. Teamfoul der Spanier gab’s aber auch keine andere Wahl und Marco Bernadowitz ließ sich die Chance nicht entgehen: Der Löwen-Rouinier, der am letzten Wochenende im bergischen Derby allein viermal traf, versenkte den Strafstoß zum 1:4.

Auch im Anschluss bestimmten die Schiris das Geschehen: Den nächsten Sechser vergab Vic zwar, nur 30 Sekunden später ließen sich die Spanier die folgende Strafstoß-Chance aber zum 5:1 nicht entgehen. Dass RSC-Keeper Wilk wegen angeblichen Meckerns zudem Blau kassierte, blieb ohne Folgen: Bis zum Apfiff blieb es bei dem klaren Erfolg der Iberer, durch den die Löwen die Segel im Europapokal streichen mussten.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.