03.03.2014, 10.26 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Nach dem Brand: Schulzentrum-Bibliothek eröffnet erst im Sommer

Artikelfoto

Michael Ludwig (re.), Vorsitzender des Bürgervereins Küllenhahn, und Beiratsmitglied Klaus Ditgens (2.v.re.) überreichten die Bücher-Spende an Heiner Thormeyer und Karl W. Schröder (li.), den Leiter des Fuhlrott-Gymnasiums.

Bald ist es schon ein halbes Jahr her: In der Nacht vom 10. auf den 11. September 2013 legten Unbekannte Feuer in der Bibliothek des Schulzentrums Süd. Der Brand konnte zwar schnell gelöscht werden, durch die Hitzeentwicklung sowie die Verrußung der gesamten Räumlichkeit entstand dennoch ein Totalschaden: Mobiliar, Computer – nichts war mehr zu gebrauchen, von den 17.000 Medien der Schulbibliothek konnten nur 300 gerettet werden: „Das waren die Bücher, die zum Brand-Zeitpunkt ausgeliehen waren“, berichtete am Dienstag Heiner Thormeyer, der Vorsitzende der Freunde und Förderer des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums (CFG).

Durch eine Welle von (Sach-) Spenden nach dem Brandanschlag sind die Regale in der Interimsbibliothek des Schulzentrums mittlerweile weit über den Restbestand der 300 Bücher hinaus gefüllt, am Dienstag, 25. Februar 2014, kamen weitere hinzu: Der Bürgerverein Küllenhahn überreichte Astronomie-Literatur im Wert von rund 400 Euro an Heiner Thormeyer und Karl W. Schröder, den Leiter des Fuhlrott-Gymnasiums. „Wir sehen diese Sachspende als eine Ergänzung”, verwies Bürgervereinsvorsitzender Michael Ludwig auf eine Zuwendung, die er erst vor wenigen Wochen überreicht hatte: Die Arbeitsgemeinschaft „Die Cronenberger“, der neben den drei weiteren Dörper Bürgervereinen auch der Küllenhahner Verein angehört, stiftete da der Schülersternwarte des CFG 6.000 Euro für einen Sonnenfilter (die CW berichtete).

„Wir sind sehr dankbar“, freute sich Fördervereins-Vorsitzender Heiner Thormeyer über die Bücher-Gabe und CFG-Leiter Schröder ergänzte: „Für die Astronomie-Sparte der Bibliothek ist das ein echter Neustart.“ Bei der Übergabe am Dienstag erfuhren Michael Ludwig und Klaus Ditgens aber auch, dass die gespendete Astronomie-Literatur ihres Bürgervereins wohl noch einige Monate in den Regalen der Behelfsbibliothek stehen wird: Die zunächst angepeilte Wiedereröffnung der neuen Schulbibliothek nach den Osterferien ist kaum zu schaffen.

Und ein Blick in die Räumlichkeiten bestätigt diese Einschätzung: Nach der vollständigen Räumung und Reinigung befindet sich die Bibliothek quasi im Rohbauzustand – und Ostern ist bereits in sechs Wochen. „Das wird aber kein Desaster a la Berliner Flughafen werden“, unterstreichen Heiner Thormeyer und Karl W. Schröder, dass die ursprünglichen Wiedereröffnungspläne vielleicht etwas zu optimistisch waren. Aber: An der Zusammenarbeit mit Stadt, Versicherungen und Gebäudemanagement habe es nicht gelegen, die habe reibungslos funktioniert, betonen Thormeyer und Schröder.

Ob es nun schneller geht oder Sommer werden wird, eines steht fest: Die künftige Bibliothek, die unter dem Dach des Fördervereins von einem Ehrenamtlichen-Team betrieben wird, wird eine ganz andere sein. Im Hinblick auf die Neugestaltung der Räumlichkeit arbeiten der Förderverein und die Ehrenamtlichen mit einer Innenarchitektin zusammen. In den Regalen wird es derweil einen Aufbruch ins digitale Zeitalter geben: Die neue Bibliothek im „Süd“ wird wesentlich stärker auf E-Medien setzen – „Brockhäuser werden wir keine mehr haben“, sagt Heiner Thormeyer zu der künftigen Mischung aus Druck- und E-Medien.

Nachdem die vergangenen Monate nach dem Brand, so CFG-Fördervereinschef Heiner Thormeyer, dem ehrenamtlichen Bibliotheks-Team „ziemlich auf die Knochen gegangen“ seien, steuert eine eigentlich traurige Geschichte somit zumindest einem guten Ende entgegen…

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.