26.03.2014, 18.17 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Paul G. Chee: „Mister Reformierte Gemeinde“ verstorben

Artikelfoto

Das Archiv-Foto der CW zeigt Ingeborg und Paul Gerhard Chee anlässlich des 80. Geburtstages des "Trompeten-Pastors" im Frühjahr 2013.

„Paul Gerhard Chee war ‚Mister Reformierte Gemeinde'“, so hieß es in einem Artikel, der im März 2013 zum 80. Geburtstag des früheren Pfarrers der Cronenberger Gemeinde in der CW erschien. Wenige Wochen nach seinem 81. Geburtstag verstarb Paul Gerhard Chee nun am 19. März 2014 in Cronenberg.

Der Theologe, im Saarland geboren, war von 1969 bis zu seinem Ruhestand im Jahre 1996 Pfarrer der damaligen Reformierten Gemeinde, die 2004 mit der Evangelischen Gemeinde Cronenberg fusionierte. Chee setzte in den rund drei Jahrzehnten als Pastor Akzente im Schatten der Zwiebelturmkirche an der Solinger Straße. So rief der fünfache Vater bereits in den 1970er Jahren das Betreuungsangebot “Mutter hat frei” ins Leben – für ein paar Stunden täglich konnten Mütter ihre Kleinkinder dabei im damaligen Calvin-Haus betreuen lassen, um so einmal Zeit für andere Dinge zu haben.

In Erinnerung bleiben wird der leidenschaftliche Hut-Träger auch als der „Trompeten-Pastor“: Auf Geburtstagen oder Gemeindefahrten stieß Paul Gerhard Chee gerne für Ständchen „ins Horn“, 1977 begründete er eine besondere Konzert-Reihe, die längst zur Cronenberger Tradition geworden ist: Das alljährliche Turmblasen an den Adventssonntagen aus der Laterne der Reformierten Kirche gestaltete der „Trompeten-Pastor“ bis zum vierten Advent 2002 mit, seitdem werden die „Konzerte vom Himmel hoch“ von seinen „Erben“ forgesetzt.

Besonderes Anliegen war dem Theologen nicht nur die Jugendarbeit, auch die Ökumene lag Paul Gerhard Chee am Herzen. Nicht zuletzt wird sich Evangelisch-Cronenberg auch weiter an Paul Gerhard Chee erinnern, weil er der reformierten Gemeinde mit der Jubiläumsschrift „Der lachende Posaunenengel“ zum 400-jährigen Bestehen ein in Worte gefasstes Denkmal setzte. Apropos Denkmal: Ebenso wie sich der Pastor für die Restaurierung der Reformierten Kirche engagierte, hatte er auch maßgeblichen Anteil am Erhalt des Grabdenkmales „Galvanoengel“ auf dem Friedhof Solinger Straße. Eben auf diesem Gottesacker wurde Paul Gerhard Chee am gestrigen Dienstag, 25. März 2014, auch beigesetzt.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.