02.04.2014, 10.44 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

1 Kommentar

April, April! Keine „Pädsäppel-Räumpflicht“!

Artikelfoto

Heute ist der 2. April 2014 und es gilt Sie, liebe CW-Leser, aus der „Spaß-Falle“ herauszuholen, falls Sie sich von uns überhaupt zum Hineintappen verleiten ließen: Bei unserem gestrigen Bericht zur neuen Pferdeäpfel-Räumpflicht in Wuppertal und der dazu in Cronenberg gegründeten “Ordnungspartnerschaft Pädsäppel” handelte es sich um einen April-Scherz – natürlich! Wobei: Um die öffentlichen Säckel zu füllen beweist die Politik ja eigentlich schon stets viel Fantasie wie Bettensteuer, Zweitwohnungssteuer, Kampfhundesteuer, Sex- und Sekt-Steuer oder Tanzsteuer und, und, und beweisen…

Ob Sie uns nun aufgesessen sind oder die Pferdeäpfel-Räumpflicht der Wuppertaler Politik bei aller Fantasie dann doch nicht zutrauten, wir hoffen, dass wir Sie mit unserer Scherz-Bericht zum 1. April ein wenig zum Schmunzeln bringen konnten – dann hätten wir auch wir unseren Spaß gehabt! An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich bei allen Akteuren unserer April-Geschichte: Valentin Jakob und Jörn Hohensee vom Kommunalen Ordnungsdienst der Stadt, Hauptkommissar Ottmar Ay von der Cronenberger Polizeidienststelle, Henner Görtz und Renate Hinsche sowie Reitstall-Besitzerin Rosi Kemp und Garten- und Landschaftsbauer Thomas Breiter – sie alle haben den CW-Scherz erst möglich gemacht, klasse, dass Sie mitgespielt haben!

Übrigens: Dass Cronenbergs CDU-Vorsitzender Thomas Gaffkus-Müller, der ja auch Vorsitzender des Reitvereins Sudberg ist, nach dem CW-Bericht aus Protest seinen Austritt aus der Partei erklärte, gehört ebenso ins Reich der April-Scherze wie das April-Gerücht, dass der Sudberger Reitverein wegen der Einführung der Pferdeäpfel-Räumpflicht seine (lebenden) Pferde abschaffen und komplett auf hölzerne Voltipferde umsatteln will. Wer sich direkt davon überzeugen möchte: Am kommenden Sonntag, 6. April 2014, lädt der Reitverein Sudberg von 10 bis 16 Uhr zum Volti-Tag an den Jöferweg 26 – kein Scherz!

In diesem Sinne bis zum 1. April 2015, und passen Sie auf, dass Sie am Sonntag auf dem Weg zur Reithalle nicht in Pferdeäpfel treten – Sie wissen ja jetzt: Es gibt doch keine Räumpflicht!

Update (13.50 Uhr): Was wir vergaßen ist, Sie zu bitten, unseren April-Scherz doch nicht an jene weiterzuerzählen, die ihn nicht online gelesen haben – wir möchten unsere Leser in unserer nächsten Ausgabe damit noch „veräppeln“! Danke vorab dafür!

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

  1. M.Wehr
    06.04.2014, 11:03 Uhr   |   Direktlink

    Zu Ihrem Bericht stellt sich mir die Frage, wie schlau der Rat der Stadt ist. In Deutschland gilt immer noch das Verursacherprinzip. Das heißt, wer eine Straße verunreinigt ist auch für die Reinigung verantwortlich. Was bedeutet, der Reiter ist verantwortlich. Ist dieser nicht greifbar trifft es den Straßenbaulastträger (inner Orts in der Regel die Stadt). Soll ich also in Zukunft auch Ölspuren auf den Straßen beseitigen. Mir scheint als wolle sich die Stadt ihrer Verantwortung entziehen. Ob das alles Rechtens ist sollte also dringen geprüft werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.