Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

12.04.2014, 18.41 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey: RSC nutzt die letzte Chance auf Platz 4

Artikelfoto

Jordi Molet schenkt den Recklinghäusern ein weiteres Tor ein – am Ende wurden die Gäste zum Vorrundenabschluss regelrecht deklassiert. -Foto: Odette Karbach

Eindrucksvoll hat der RSC Cronenberg im letzten Vorrundenspiel in der Rollhockey-Bundesliga Wiedergutmachung für die letzte Negativserie betrieben: Am heutigen Samstagnachmittag, 12. April 2014, deklassierten die RSC-Löwen den RHC Recklinghausen standesgemäß mit 17:0 (10:0).

Bereits zur Halbzeit stand fest, dass das Team von RSC-Trainer Sven Steup zum Vorrunden-Abschluss nichts mehr anbrennen lassen würde: Mit einem 10:0 war die Partie gegen den punktlosen Tabellenletzten bereits zum Halbzeitpfiff entschieden. Aber auch im zweiten Abschnitt zeigten die Grün-Weißen kaum Gnade mit den Gästen aus dem Ruhrgebiet: Erst nach dem 17:0 durch Jens Behrendt erlöste der Abpfiff der Schiedsrichter den RHC.

Da Rivale RSC Darmstadt gleichzeitig in Iserlohn mit 2:9 verlor, konnten die Löwen mit dem Kantersieg ihre letzte Chance nutzen und sich auf der Zielgeraden noch vorbei an den Hessen auf Platz 4 schieben. Der Vorteil: Damit hätte das Steup-Team in den Play-Offs nach dem Modus “best of three” zweimal Heimrecht, wenn es nach zwei Partien 1:1 stehen sollte.

Zunächst geht es für den RSC nun im ersten Viertelfinale am 3. Mai 2014 nach Darmstadt, das zweite Play-Off wird am 10. Mai in der Henckels-Halle an der Ringstraße ausgetragen. Sollten danach beide Teams jeweils einen Sieg auf dem Konto haben, fände das entscheidende dritte Play-Off-Viertelfinale am darauf folgenden 11. Mai ebenfalls in Cronenberg statt.