14.04.2014, 12.46 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

RSC: Sven Steup hört auf, Marc Berenbeck kommt

Artikelfoto

Sven Steup (li.) geht zum Saisonende und Nationaltrainer Marc Berenbeck wird beim RSC Cronenberg nachrücken.

Der vergangene Samstag, 12. April 2014, war ein guter Tag für den RSC Cronenberg: Mit einem 17:0 „putzten“ die RSC-Löwen das Bundesliga-Schlusslicht RHC Recklinghausen (die CW berichtete) und schoben sich am Ende der Vorrunde noch am RSC Darmstadt vorbei auf den wichtigen Platz 4. Der vergangene Samstag war aber auch aus weiterer Sicht ein entscheidender Tag für den Rollhockey-Bundesligisten: Im Anschluss an den Kantersieg gab RSC-Trainer Sven Steup seinen Mannen beim Essen auf der Rollhockey-Bahn bekannt, dass er zum Ende der Saison sein Amt als „Löwen-Bändiger“ aufgeben wird.

Sven Steup, in seiner aktiven Fußballer-Laufbahn unter anderem Spieler des Wuppertaler SV, trainierte die RSC-Löwen mit einem Jahr Unterbrechung seit 2004 und führte die Grün-Weißen seitdem zu fünf deutschen Meisterschaften sowie drei Pokalsiegen. Als Steup aufgrund seiner innovativen und erfolgreichen Arbeit Ende 2008 auch Trainer der Rollhockey-Nationalmannschaft wurde, gab der heute 38-Jährige für ein Jahr seinen Posten als RSC-Cheftrainer auf. Bei der Heim-Europameisterschaft in der Uni-Halle im Juni 2010 begeisterten seine Rollhockey-Adler und verpassten erst im Penaltyschießen gegen Frankreich die Bronze-Medaille. Für seine Erfolge wurde Sven Steup 2005, 2010 und 2012 als Wuppertaler Trainer des Jahres ausgezeichnet.

Rückzug: „Mit meinem Anspruch nicht mehr zu schaffen.“

Gegenüber der CW begründete Sven Steup seinen Rücktritt zum Saisonende mit seiner beruflichen Belastung: Im Juli 2013 eröffnete der 38-Jährige an der Hauptstraße sein Studio „Fühlbar fit“ für EMS-Ganzkörper-Training und Personal-Training, das in Cronenberg erfolgreich gestartet ist. Bereits im November 2013 informierte Steup daher RSC-Präsident Peter Stroucken darüber, dass er sein Traineramt zum Saisonende zur Verfügung stellen würde: „Ich schaffe das einfach nicht mehr – zumindest nicht mit dem Anspruch, den ich an meine Arbeit habe“, erläutert Sven Steup seine Entscheidung. Die U 11-Mannschaft, in der auch Sohn Laurin mitspielt, will Sven Steup auf jeden Fall bis zur deutschen Meisterschaft im September betreuen.

RSC-Löwen: Der Neue ist ein alter Bekannter

Nachfolger von Sven Steup wird ein bestens Bekannter an der Ringstraße werden: Marc Berenbeck, der bis 2010 als Torhüter mit den RSC-Löwen sieben deutsche Meistertitel und sechs Pokalsiege errang, wird an die RSC-Bande rücken. Berenbeck  trainierte im Anschluss den RSC-Rivalen ERG Iserlohn; nachdem der 38-Jährige im November 2013 zum Rollhockey-Nationaltrainer berufen wurde, ist er beim aktuellen Bundesliga-Spitzenreiter als Co-Trainer aktiv.

Wie RSC-Präsident Peter Stroucken gegenüber der CW berichtet, wird Berenbeck die Löwen ab der kommenden Saison gemeinsam mit Jordi Molet betreuen. Eine offizielle Verabschiedung von Sven Steup ist auf jeden Fall geplant: „Nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft, hat Sven Steup gesagt“, so RSC-Boss Stroucken.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.