Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

25.04.2014, 10.10 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Credit- und Volksbank spendete wieder für Dörper Bürgerbus

Artikelfoto

Statt des üblichen Werkstatt-Nachmittags am zweiten Mittwoch im Monat musste der Bürgerbus im April 2014 ausnahmsweise den ganzen Tag über in die Reparatur – die Stoßdämpfer waren defekt. Mit 2.000 Euro schlug der Austausch zu Buche, genau recht kam da der Termin, den Bürgerbus-Vorsitzender Andreas Holstein, hier im Bild mit Fahrer Klaus Jacobi, am Rathausplatz hatte: Die Credit- und Volksbank Wuppertal spendete 500 Euro an den Verein “Dörper Bus e.V.”.

Heinz-Günter Wahle, Vorstandsvorsitzender der Credit- und Volksbank, kam extra aus der C+V-Zentrale in Barmen nach Cronenberg, um die Spende gemeinsam mit Michael Böddinghaus zu überreichen. “Als Beyenburger weiß ich, wie schwierig es in einigen Gebieten im Bereich Nahverkehr ist”, erläuterte Volksbank-Chef Wahle die Unterstützung für “Dörpi”. Umso mehr wolle die Credit- und Volksbank ihren Beitrag dazu leisten, dass solche Angebote wie der Bürgerbus Cronenberg aufrechterhalten werden können. Nicht zum ersten Mal griff die Volksbank dem Bürgerbus-Verein unter die Arme: Bereits zwei Mal spendete die Bank für “Dörpi”, zuletzt auch als ein kapitaler Motorschaden den Bürgerbus wochenlang aufs Abstellgleis zwang.

Und Volksbank-Chef Heinz-Günter Wahle sagte Bürgerbus-Vorsitzendem Andreas Holstein zu, dass “aller Dinge” mit den nunmehr drei Volksbank-Spenden noch nicht “gut” sei: Auch im Jahr 2015, so ließ Wahle durchblicken, könne der Cronenberger Bürgerbus mit Volksbank-Hilfe rechnen. Solche nachhaltige Hilfe kann der Verein “Dörper Bus e.V.” unbedingt gebrauchen: Zwar sitzen die Fahrer des Bürgerbusses allesamt ehrenamtlich hinter dem “Dörpi”-Steuer. Die Einnahmen aus dem Fahrkartenverkauf decken aber noch nicht einmal ganz die Ausgaben für den Sprit, ganz zu schweigen von den Reparaturen.

Zum Glück gibt es eine ganze Reihe von Sponsoren, aber auch einige Fahrgäste, die ihre Dankbarkeit für das ehrenamtliche Nahverkehrsangebot auch in Form von Spenden ausdrücken. Andreas Holstein berichtete von einem ganz aktuellen Beispiel: Eine Dame aus dem Wilhelmring habe einem Bürgerbus-Fahrer 10 Euro für die Vereinskasse in die Hand gedrückt – weil sie nun in Urlaub fahre, solle “Dörpi” nicht auf ihr Fahrgeld verzichten müssen: “Sowas ist toll”, dankte Andreas Holstein auch der Volksbank.

Spenden an den Bürgerbus-Verein sind stets auf das Konto 31 57 54 bei der Stadtsparkasse Wuppertal (BLZ 330 500 00) willkommen. Mehr zum Bürgerbus Cronenberg sowie aktuelle Informationen gibt es online unter www.doerper-bus.de.