Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

13.05.2014, 11.52 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

RSC: Niederlage für Cats im ersten Halbfinale

Artikelfoto

Während die Löwen zuvor mit einem Sieg über den RSC Darmstadt den Einzug ins Halbfinale um die deutsche Rollhockey-Meisterschaft schafften (die CW berichtete), liefen die Rollhockey-Spielerinnen des RSC Cronenberg im Anschluss bereits in der Vorschlussrunde auf: Im ersten Play-Off-Halbfinale unterlagen die RSC-Damen am vergangenen Samstag, 10. Mai 2014, jedoch dem TuS Düsseldorf-Nord mit 3:6 (2:2).

Vor Beginn der Damen-Bundesligasaison war ja eigentlich schon klar, dass Iserlohn und Düsseldorf den Titel unter sich ausmachen würden. Insofern war allein schon der Einzug ins Play-Off-Halbfinale ein Erfolg für die Dörper Cats. Obwohl RSC-Trainer Michael Witt mit Svenja Runge, Bianca Tremmel und Daniela Stoll drei erfahrene Spielerinnen verletzungsbedingt fehlten, leisteten die RSC-Cats Tabellenführer TUS Düsseldorf jedoch im ersten Halbfinale mehr Widerstand, als es vielleicht zu erwarten war. Den Führungstreffer des TUS durchAnnemarie Sesterhenn glich Beata Geismann schon bald aus. Natascha Kluschewski brachte dann den RSC sogar überraschend in Führung, doch Nicole Paczia konnte noch vor der Halbzeit egalisieren.

Im zweiten Abschnitt gelang Beata Geismann dann zwar das 3:2 für den RSC. Doch im weiteren Verlauf der Begegnung setzte sich die Routine der Düsseldorferinnen durch, während sich beim RSC nun das Fehlen des Stammspielerinnen-Trios bemerkbar machte. Düsseldorf konnte in der Schlussphase vier Tore erzielen und fuhr mit dem 6:3 doch noch einen klaren Sieg heraus.

Nun läuft das Team von RSC-Coach Michael Witt am kommenden Samstag, 17. Mai, zum zweiten Halbfinale in der Düsseldorfer Rollsporthalle an der Eckenerstraße auf. Düsseldorf hat nach dem Sieg in Cronenberg beste Chancen, direkt nach zwei Partien bereits ins Finale einzuziehen.

Foto: Odette Karbach