Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

16.05.2014, 19.07 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Jugend musiziert: Erstpreise für drei Talente aus dem CW-Land

Artikelfoto

Die drei musizierenden Talente aus dem CW-Land: Hannah-Yolanda Hablitzel, Christina Neufeld und Philip Bach (v.l.n.r.).

Vom Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ NRW kehrten gleich drei Teilnehmer aus dem CW-Land nicht nur mit ihren Instrumenten, sondern zudem mit Preisen zurück: Hannah-Yolanda Hablitzel (Harfe), Christina Neufeld (Violine) und Philip Bach (Cello) wurden bei der 51. Auflage des NRW-Wettbewerbs, der diesmal an der Folkwang-Hochschule in Essen durchgeführt wurde, allesamt mit Erstpreisen ausgezeichnet.

Hannah-Yolanda Hablitzel (14) ist Tochter des Sinfonieorchester-Cellisten Michael Hablitzel, mit dem gemeinsam sie auch schon mehrfach bei Auftritten im CW-Land begeisterte, darunter auch dem Benefizkonzert “Cronenberg hilft!” 2013. Erst im vergangenen Jahr gewann die junge Harfenistin im Rahmen des Wuppertaler Musiksommers den Jugendkulturpreis der Schuler-Stiftung. Bereits mit elf Jahren wurde Hannah-Yolanda Hablitzel, die schon seit 2006 Harfe spielt, beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ 2011 mit einem Erstpreis ausgezeichnet. Aufgrund der Altersbegrenzung durfte sie allerdings damals nicht am Bundeswettbewerb teilnehmen. Umso größer ist die Freude, dass sie vom 5. bis 12. Juni in Braunschweig-Wolfenbüttel dabei sein wird.

Christina Neufeld indes wird nicht zum Bundeswettbewerb reisen, obwohl sie beim Landeswettbewerb mit ihrem Duo-Partner ebenfalls einen 1. Preis gewann – die junge Violinistin aus Sudberg ist mit 11 Jahren für die Weiterleitung noch zu jung. Apropos: Die Tochter von Ursula Neufeld (Geige) und Bernhard Wagner (Klarinette), ebenfalls Mitglieder des Sinfonieorchesters, ist nicht nur eine talentierte Nachwuchs-Violinistin. Christina Neufeld singt auch so gut, dass sie im letzten Jahr einen Erstpreis beim Regionalwettbewerb von „Jugend musiziert“ errang. Warum hier für das Cronenberger Talent Endstation war? Christina Neufeld war zu jung für den Landeswettbewerb. Deshalb möchte die Elfjährige nun auch erst einmal ein „Jugend musiziert“-Päuschen einlegen, um dann bei der nächsten Teilnahme vielleicht durchstarten zu können.

Das wird Philip Bach bereits über Pfingsten versuchen: Ebenso wie Hannah-Yolanda Hablitzel wird der junge Cellist in Braunschweig-Wolfenbüttel sein Können präsentieren, nachdem er mit seinem Cello-Quartett ebenfalls Landessieger wurde. Der Zwölfjährige aus Rottsiepen erhielt bereits vor drei Jahren mit einem Duo-Partner einen 2. Landespreis, erst kürzlich wurde Philip Bach bei einem Nachwuchswettbewerb an der NRW-Landesmusikakademie in Heek ebenfalls mit einem 2. Platz belohnt. Sein rund 200 Jahre altes Cello ist übrigens nicht das einzige Instrument, an welchem der Zwölfjährige sein musikalisches Talent beweist: In der eigenen Band „B6“ sitzt Philip Bach nicht nur am Schlagzeug, sondern singt auch – ein Cello-spielender Phil Collins aus Cronenberg also…

Übrigens: Freuen darf man sich übrigens auch im Schulzentrum: Alle drei Landessieger sind Schüler des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums (CFG). – die diversen Musik-Ensembles des CFG dürften also folglich keine Nachwuchssorgen haben…