Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

18.05.2014, 12.28 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Hans-Jürgen Rott: Seit stolzen 80 Jahren im SV Neuenhof

Artikelfoto

Neben Hans Jürgen Rott (3.v.r.) und Waltraud Friedrichs wurden folgende SVN-Jubilare geehrt: Ruth Beier, Bernd Clasen, Michael Horath, Prof. Udo Klose, Renate Müller und Meike Wand. Unter anderem nahm auch Bezirksbürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky (4.v.r.) an der Auszeichnung teil, im Rahmen derer Hans-Jürgen Rott zum Ehrenmitglied ernannt wurde.

Im Rahmen der Saisoneröffnung ehrte der SV Neuenhof (SVN) auch seine Jubilare: Acht treue Mitglieder wurden diesmal von SVN-Vorsitzendem Burk-hard Orf in Anwesenheit von Oberbürgermeister Peter Jung geehrt, wobei Ehrenratsvorsitzender Wolfgang Söhnchen zwei Jubilare ganz besonders herausstellen musste. Während ein SVN-Sextett nämlich für jeweils 25-jährige Mitgliedschaft im Schwimmverein ausgezeichnet wurde, kann Waltraud Friedrichs in diesem Jahr auf ein halbes Jahrhundert bei den Neuenhofern zurückschauen.

Was das bedeutet, machte Wolfgang Söhnchen an einem Beispiel deutlich: Als Waltraud Friedrichs 1964 SVN-Mitglied wurde, hatte das Becken noch eine Wassertiefe von bis zu 4,50 Metern, war natürlich noch nicht beheizt und verfügte im Nichtschwimmer-Bereich noch über einen Lehmboden – beim Blick auf das frisch gestrichene, azurblau strahlende heutige Freibad-Becken kam da bestimmt keine Wehmut im Hinblick auf die „guten, alten Zeiten“ auf. Mindestens ebenso wie daher für ihre Vereinstreue vor Waltraud Friedrichs der Hut zu ziehen ist, gilt es Hans-Jürgen Rott Respekt zu zollen: Er ist seit seiner Geburt Mitglied des SV Neuenhof – also seit fast unglaublichen 80 Jahren.

Der Grund: Hans-Jürgen Rotts Vater war einer der sechs Gründungsmitglieder des Schwimmvereins, der am 13. August 1933 das Strandbad Neuenhof eröffnete. Er sei sozusagen im Schwimmbad groß geworden, berichtet das langjährigste noch lebende Mitglied des SVN, und auch wenn es kalt gewesen sei und der damalige Lehmboden „nicht so gehalten habe“ – „es war trotzdem schön“, blickt Hans-Jürgen Rott zurück. Zugleich zollt das SVN-Urgestein den heutigen Verantwortlichen ein Lob: „Die Gründerväter müssten sehen können wie es heute im Neuenhof ist – das wäre unfassbar für die!“

Insofern macht es Hans-Jürgen Rott auch noch immer viel Spaß in dem Dörper Vereinsbad: Dreimal in der Woche geht der überaus rüstige 80-Jährige noch schwimmen; wenn er „freie Bahn“ im Neuenhof hat, legt der Rückenschwimmer 1,2 Kilometer zurück, wenn die Bahnen mal wieder voll sind, schwimmt er halt „nur“ einen Kilometer. Und das soll auch noch ein bisschen so bleiben: Eine Cousine sei jedenfalls über 100 Jahre alt geworden, schmunzelt Hans-Jürgen Rott: „Für das 90-jährige Jubiläum gebe ich mir auf jeden Fall Mühe.“

Die Vereinsfamilie des SVN drückt ihrem Urgestein sicherlich alle Daumen…

Fotogalerie zu diesem Artikel