Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

10.06.2014, 18.28 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Nächtlicher Schreck: Nackter an der Sambatrasse

Artikelfoto

Im beschaulichen Ortsteil Küllenhahn, wo sich sonst um diese Uhrzeit schon längst Fuchs und Has’ gute Nacht gesagt haben, hatten zwei Ehepaare in der Nacht zu Pfingstsonntag, 8. Juni 2014, eine überaus außergewöhnliche Begegnung: Als das Küllenhahner Quartett gegen 0.30 Uhr den Nöllenhammerweg entlang ging, bemerkten sie einen Mann, der in einem Kurvenbereich vollkommen nackt an einem Pkw stand.

Die beiden Ehepaare sprachen den 68-Jährigen, der eine Digitalkamera auf Stativ dabei hatte, an und fragten nach, was er dort denn nackt mache. Die Antwort des Exhibitionisten verblüffte: Wenn sie kein Verständnis für Nackte hätten, dann seien sie nicht normal, entgegnete der 68-Jährige den Anwohnern. Außerdem erläuterte er, dass er sich ja in einem FKK-Gebiet aufhalte – davon hatten die Küllenhahner indes noch nichts gehört…

Insgesamt wollte das alles den beiden Ehepaaren nicht so recht einleuchten, weshalb sie die Polizei riefen. Derweil versuchte sich der Exhibitionist aus dem Staub zu machen: Er ging zu seinem Pkw, den er am ehemaligen Bahnhof Küllenhahn an der Sambatrasse geparkt hatte. Den Autoschlüssel dazu trug er – wohl mangels Hosentaschen – nach Angaben einer Zeugin gegenüber der CW an seinem Geschlechtsteil. Bis zum Eintreffen der beiden Streifenwagen konnten die Anwohner den Mann jedoch aufhalten.

Den Polizeibemten erklärte der nackte Nachtfotograf dann, dass er lediglich Urlaubsbilder schießen wollte. Trotz dieser scheinbar harmlosen Erklärung sprachen die Polizisten ein Aufenthaltsverbot für den Bereich Sambatrasse aus, zudem erhielt der Remscheider eine Anzeige wegen Belästigung der Allgemeinheit. Übrigens: In seinem Auto hatte der Remscheider einen Bademantel, in den er schließlich schlüpfte und dann das “FKK-Gebiet” Küllenhahn wieder verließ.