Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

14.06.2014, 12.27 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Heute: Die RSC-Löwen wollen im ersten Finale vorlegen

Artikelfoto

Werden Jordi Molet (re.) und Jens Behrendt heute wieder derart jubeln können? Da die Entscheidung um den Meistertitel in Hamm fallen wird, sollten die RSC-Löwen in eigener Halle vorlegen. –Foto: Archiv

Für die Rollhockey-Herren des RSC Cronenberg steht die Entscheidung über die Deutsche Meisterschaft 2014 an. Am heutigen  Samstagnachmittag, 14. Juni 2014, können sie dabei ab 15.30 Uhr im ersten Finale in der heimischen Alfred-Henckels-Halle gegen Titelverteidiger SK Germania Herringen den Grundstein für das Meisterstück legen.

Wie die bisherigen Play-Off-Partien wird auch das Finale nach dem Modus „Best of three“ ausgetragen, sodass nach dem Heimspiel maximal noch zwei Spiele in Hamm anstehen. Daher ist es für die RSC-Löwen fast Pflicht, in ihrem Heimspiel vorzulegen. Aber für die Cronenberger gibt es einen weiteren triftigen Grund: Trainer Sven Steup soll nach den tollen Erfolgen der letzten Jahre zum Ende seiner Trainertätigkeit mit einem weiteren Meistertitel von der RSC-Bande verabschiedet werden.

Wie schwer das werden wird, zeigen die letzten Ergebnisse von Titelverteidiger Herringen: Obwohl das Team aus Hamm in der Bundesliga-Hauptrunde einige Punkte liegen ließ und Iserlohn am Ende den Vortritt lassen musste, gelang es Coach Detlef Schulz, sein Team in der Schlussphase der Meisterschaft topfit zu präsentieren. So schaltete der Meister im Viertelfinale Düsseldorf und im Halbfinale nicht nur die IGR Remscheid aus, sondern wurde über Pfingsten mit zwei eindrucksvollen Kantersiegen (4:1 / 8:1) über die ERG Iserlohn bereits deutscher Pokalsieger 2014. Der RSC kam in das Play-Off-Finale in drei hochdramatischen Spielen gegen Iserlohn.

Aufgrund des letzte Woche ausgetragenen Pokalfinales hatten die Löwen eine Woche länger Zeit zur Vorbereitung auf das Finale. Ob sich dies auszahlt oder ob Herringen durch die Spielpraxis einen Vorteil besitzt, wird sich heute Nachmittag an der Ringstraße zeigen. In dieser Saison duellierten sich der RSC und Herringen bisher nur zweimal: Im Heimspiel des RSC trennten sich beide Teams 4:4, das Rückspiel in Herringen gewannen die Germanen mit 6:3. Während bei Herringen mit Lucas und Kevin Karschau, Liam Hages und Robin Schulz gleich vier Spieler für die Europameisterschaft im Juli in Spanien nominiert wurden, werfen die RSC-Löwen große Erfahrung aus vielen nationalen und internationalen Begegnungen in die Waagschale. “Alle sind fit und alle sind heiß“, äußerte sich Löwen-Trainer Sven Steup vor dem ersten Meisterschaftsfinale gegenüber der CW.

Weiterer Pluspunkt werden heute Nachmittag die RSC-Fans werden, die bereits in den bisherigen Play-Off-Spielen die Löwen nach vorne trieben und erheblichen Anteil an der Bewältigung der zwischenzeitlichen Formkrise hatten.