Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

08.07.2014, 13.56 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Schreck beim Barfuß-Spaziergang im WPZ: Frettchen biss zu

Artikelfoto

Ein Iltis-farbenes Frettchen (Symbolfoto) - Foto: wikipedia.org/Gilowyn (CC BY-SA 3.0)

Den Geist beruhigen, sich sammeln und entspannen, vielleicht sogar andere Bewusstseinszustände erreichen, das möchten Teilnehmer an Meditationskursen. Beliebter Ort im CW-Land für solche Angebote ist mittlerweile das Waldpädagogische Zentrum (WPZ) Burgholz: Das Zentrum am Entrée zum Staatsforst Burgholz am Ende der Friedensstraße ist ein lauschiger Platz mitten im Grünen – perfekt zum Entspannen!

Am vergangenen Samstag, 5. Juli 2014, wurde die entspannte Atmosphäre eines Meditationskurses jedoch ebenso jäh wie “tierisch” gestört: Gegen Mittag, so berichtet Oberforsträtin Ute Nolden-Seemann, die Leiterin des WPZ, wurde eine Kurs-Teilnehmerin von einem Frettchen gebissen. Die Frau entspannte sich gerade bei einem Barfuß-Spaziergang über die Wiese des Wald-Zentrums, als sie von dem Kleinräuber aus der Familie der Marder in den Knöchel gebissen wurde.

Am gestrigen Montagmorgen dann wurde der “freche Nager” erneut am Burgholz-Zentrum gesichtet: Einem WPZ-Mitarbeiter gelang es dabei, ein Handy-Video des Frettchens aufzunehmen (siehe unten). WPZ-Leiterin Ute Nolden-Seemann vermutete, dass der als Haustier durchaus beliebte Iltis-Spross jemandem entfleucht sein könnte. Und damit scheint die oberste Burgholz-Försterin richtig gelegen zu haben: Auf die Mitteilung von Ute Nolden-Seemann meldeten sich bereits zwei Halter, die ihre Frettchen vermissen.

Da das Tier gechipt sein müsste, dürfte das richtige Frauchen beziehungsweise Herrchen ohne Probleme ausfindig zu machen sein. Allerdings: Dazu muss der knopfäugige Knöchel-Beißer zunächst eingefangen worden sein. Die Chancen stehen indes nicht schlecht: Laut Ute Nolden-Seemann hat das Frettchen bereits mit einem Hund in der Nachbarschaft Freundschaft geschlossen – zumindest trinke man schon aus einem Napf, berichtet die WPZ-Leiterin.

Weitere Besitzer, deren Frettchen ausgebüxt sind, können sich beim Waldpädagogisches Zentrum (WPZ) Burgholz an der Friedensstraße 69 unter Telefon 02261-70 10-320 oder -321 melden.

Update (16 Uhr): Das freche Frettchen ist eingefangen, teilt WPZ-Leiterin Ute Nolden-Seemann gerade mit: “Es sitzt in der Kiste auf dem nachbarlichen Grundstück!” Meditierende Barfuß-Spaziergängerinnen können also wieder ganz entspannt durchs Burgholz gehen…