Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

28.08.2014, 15.13 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Altenzentrum: Tagespflege jetzt im “Dorper Schlösschen”

Artikelfoto

Rüdiger Hagemeier (Dienststellenleitung), Dr. Martin Hamburger (Geschäftsführer Altenhilfe Wuppertal), Ursula Abé (Bezirksbürgermeisterin), Inka Cramer (Leitung Tagespflege), Andreas Polack (Geschäftsführer Altenhilfe Wuppertal).

In jede Menge strahlende Gesichter konnte man am vergangenen Samstagnachmittag, 23. August 2014, im Evangelischen Altenzentrum Cronenberg schauen. Nicht nur, dass sich pünktlich zum diesjährigen Sommerfest, der natürlich mit einem ökumenischen Gottesdienst begann, die Sonne wieder am Himmel über dem Dorf zeigte. Vielmehr war auch endlich ein großes Geheimnis gelüftet: Die Tagespflege der Einrichtung bekam an diesem Tag einen neuen Namen.

Nach Aufruf über die CW: “Ein großes Lob an die Cronenberger!”

„Wir hatten über die Cronenberger Woche einen Flyer verteilt, mit dem man seinen Namensvorschlag einreichen konnte“, zeigte sich Altenzentrum-Leiter Rüdiger Hagemeier sichtlich beeindruckt von der Resonanz: „Wir haben weit über 150 Zusendungen mit konstruktiven und natürlich auch einigen eher lustig gemeinten Vorschlägen bekommen.“ Mittels des Flyers, als Brief, handgeschrieben, per Fax oder neumodisch via E-Mail seien die Antworten eingetroffen: „Einige haben sich besonders viel Mühe gemacht und ihren Vorschlag ganz genau begründet“, berichtet Hagemeier, „ein großes Lob an die Cronenberger!“

In der Woche vor dem Sommerfest hatten er, Bezirksbürgermeisterin Ursula Abé und Altenhilfe-Geschäftsführer Dr. Martin Hamburger schließlich die „Qual der Wahl“: „Es war wirklich schwierig, den einen passenden Namen zu finden“, erzählte Abé von der Sitzung der Namensfindungskommission. Schließlich sei man überein gekommen, mehrere Vorschläge zusammenzufügen: „Dorper Schlösschen – in Cronenberg daheim“, soll die Tagespflege am Eich zukünftig heißen. „Es ist wichtig, dass man im Dorf ankommt und auch da bleiben darf“, begründet Diakoniedirektor Dr. Martin Hamburger die Namenswahl. Das „Schlösschen“ ergebe sich ja zudem alleine schon aus dem äußeren Erscheinungsbild des Altenzentrums. Dass so viele Vorschläge eingegangen seien, freute auch Bezirksbürgemeisterin Ursula Abé: „Wenn man die Cronenberger ruft, dann sind sie da!“

Im Anschluss an den Gottesdienst und die Bekanntgabe des neuen Tagespflege-Namens feierten die zahlreich erschienenen Besucher bei Live-Musik bis in den Abend hinein. Frisches vom Grill, kühle Getränke und natürlich die ebenfalls strahlende Sonne trugen hier auch ihren Teil dazu bei.