03.09.2014, 10.53 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

SVN-Turnier: Wetter okay, Verlauf „top“

Artikelfoto

Bezirksbürgermeisterin Ursula Abé (re.) sowie Burkhard Orf und Mischa Göke vom SV Neuenhof mit den Siegern des Wasserball-Turniers 2014.

Das passte zum Verlauf des 34. Wasserball-Turniers des SV Neuenhof (SVN): Zur Siegerehrung blickte sogar die Sonne durch die Wolken und Organisator Mischa Göke konnte die Auszeichnung der Teilnehmer kurzerhand aus dem vorgesehenen Pavillon an den Beckenrand ins Freie verlegen. Aber auch wenn das Turnier-Wochenende zuvor wenig sommerlich war, zeigte sich der SVN-Sportwart überhaupt nicht unzufrieden: Dass es „draußen“ kühl war, kam den Spielern im immerhin 27 Grad warmen Neuenhof-Wasser eher zupass, Hauptsache war vielmehr, dass es nur vereinzelte Schauer gab: „Wir sind super-zufrieden – wettertechnisch waren wir im Glück.“ Fairer Verlauf, gute Stimmung und sportlich eine Steigerung zum Vorjahr – insgesamt fand Mischa Göke an der 34. Auflage des Turniers in dem Cronenberger Freibad nichts zu meckern.

Insgesamt beteiligten sich diesmal rund 300 Aktive an dem größten Wasserball-Turnier in der Region. Die acht Herren- und vier Damen-Teams sowie die zwei Jugend-Mannschaften (Coesfeld) reisten aus Hamburg, dem Ruhrgebiet oder auch aus Köln auf die Cronenberger Südhöhe; international war das Messen, weil auch diesmal ein Team aus den Niederlanden mit von der Partie war. Wieder fachkundig moderiert von Peter Kuhne gingen zwischen Samstagmorgen und Sonntagmittag alles in allem 30 mitunter aufregende Spiele mit qualitativ hochwertigem Wasserball durchs beheizte Neuenhof-Becken. „Insgesamt ging es dabei mehr als fair zu und der sportliche Charakter stand im Vordergrund“, freute sich Mischa Göke über einen reibungslosen sportlichen Ablauf.

Apropos: Sportlich-fair zeigten sich auch die Neuenhofer Wasserball-Herren. Erstmals in einer Startgemeinschaft mit den Freien Schwimmern Wuppertal (FSW) dabei, ließ die SG SVN/FSW den meisten Gästen den Vortritt und belegte Platz 6. Sieger wurde der Stolberger SV, der in einem spannenden Finale dem Hamburger TB mit 6:4 das Nachsehen gab. Platz 3 belegte der Remscheider SV/LTV.
Weniger „gastfreundlich“ – nur sportlich gesehen, natürlich – zeigte sich die gastgebende Damen-Mannschaft: Die WSG SVN/FSW machte in der Vierer-Damen-Kon-kurrenz Platz 2, ebenfalls hinter dem Sieger aus Stolberg. Platz 3 belegte hier ein Mixed-Team aus Duisburg, Oberhausen und Essen.

Während es für alle Teilnehmer statt Pokalen und Medaillen typisch-bergische Schiefertafeln gab, verteilten SVN-Vorsitzender Burkhard Orf und Mischa Göke zum Abschluss auch viel Lob. Eine Sonderehrung bekam die Freiwillige Feuerwehr Hahnerberg (FFH), vertreten durch den Leiter Dieter Schierwagen, die auch diesmal die Zeltstadt auf- und wieder abbaute, sowie Radio Herrmann, welches die Tontechnik zur Verfügung stellte.

Ebenso wurde Peter Kuhne für sein jahrelanges Engagement als Moderator geehrt. Viel Lob gab’s auch für die vereinseigene Gaststätte „Zum Neuenhof“: Claudia („Eppi“) Eppelsheims Nudel-Büfett, die traditionelle Freundschaftsparty bis in den Sonntagmorgen und das folgende Frühstücks-Büfett mundete den Gästen bestens und machte sie fit für die Wasserball-Wettstreite. Dank zollte Mischa Göke auch seinem 30-köpfigen Helfer-Team, das richtig mit angepackt habe: „Wir haben eine Vereinsleistung abgeliefert – es hat richtig Freude gemacht dieses Jahr.“ Beim SVN-Turnier werde Geselligkeit und Freundschaft groß geschrieben, „Ehrgeiz gibt es nur im Wasser“, unterstrich Mischa Göke: „Und hier auch nur fair.“

Fotogalerie zu diesem Artikel